Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2017/18

Veranstaltungsnr.: 1 (Angebot der Folkwang Universität der Künste)

Albert Renger-Patzsch. Eine moderne Karriere (in Kooperation mit dem Ruhrmuseum)

Zeit:
Fr, 9.30–11.00 Uhr: 20.10., 1.12., 15.12.2017; Blocktermine: Fr, 17.11.2017, 9.30–17 Uhr und Do, 25. & Fr, 26.01.2018, 9.30–17.00 Ruhr Museum
Raum/Ort:
Folkwang Universität der Künste, Raum 2.12
Beginn:
10.10.2017, 17.00 Uhr (Sondertermin!)

Inhalte:
Im September 2018 wird im Ruhr Museum eine Retrospektive eröffnet werden, die in ganzer Breite das fotografische Werk eines der bedeutendsten Vertreter der klassischen Moderne beleuchten soll:  Albert Renger-Patzsch (1897–1966). Bereits vom Herbst dieses Jahres an werden wir als Fachbereich Gestaltung in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ruhr Museum arbeiten und damit in Sichtweite zu einem Haus, das nicht zuletzt für seine reichen fotografischen Sammlungen und die hieraus entwickelten Sonderausstellungen große Bekanntheit genießt. Programmatisch soll diese neugewonnene Nähe von Museum und Universität durch ein gemeinsames Seminar mit der Leiterin der Fotografischen Sammlung, Stefanie Grebe, unterstrichen und in künftiger enger Zusammenarbeit fortentwickelt werden.
Das Seminar ist als ein Projektseminar angelegt und soll sowohl in Einzelsitzungen (im neuen Hochschulgebäude) als auch in Blockveranstaltungen (im Ruhr Museum) stattfinden. Als verantwortliche Kuratorin wird Stefanie Grebe den Seminarteilnehmer*innen einen umfassenden Einblick geben in die vielschichtige Arbeit an einer solchen Retrospektive (an ihr wird gerade im Lauf des Wintersemesters intensiv gearbeitet werden). Ein eigener Blocktermin Mitte November wird ganz jenen Themen gewidmet sein, die sich mit der kuratorischen Arbeit verbinden: inhaltliche Konzeption, Zeitpläne, Leihverkehr, konservatorische und restauratorische Fragen, Katalog, Öffentlichkeitsarbeit etc. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit der vielschichtigen Tätigkeit Renger-Patzschs ist unmittelbar an die Gegenstände und Struktur der in Vorbereitung befindlichen Ausstellung angelehnt. Auf diese Weise soll es den Seminarteilnehmer*innen ermöglicht werden, ab Ausstellungsbeginn und auf der Basis von Honorarverträgen am Vermittlungsprogramm des Ruhr Museums aktiv teilzunehmen.
Ziel des Seminars und schließlich auch der Ausstellung ist es, eine Antwort zu geben auf eine nur scheinbar einfache Frage: Wer überhaupt war Albert Renger-Patzsch? Zwischen Ästhetik und Publizistik, Pädagogik (nicht zuletzt an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen!) und Politik soll eine ‚moderne Karriere' rekonstruiert werden, die einen profunden Einblick erlaubt in die bislang nur wenig erforschte Sozialfigur des Fotografen in der Moderne. Renger-Patzschs Werk, so viel wird schnell deutlich werden, ist deutlich facettenreicher als sein noch heute viel berufenes (und von Walter Benjamin so heftig gescholtenes) Buch „Die Welt ist schön" von 1928. Durch eigene Recherchen und neue Forschungen soll das Seminar dazu beitragen, diesen Perspektivenreichtum genauer zu profilieren. Zusammengeführt werden sollen die Ergebnisse an zwei Studientagen im Januar 2018, an denen die Teilnehmer*innen des Seminars ihre Recherchen zur Diskussion stellen.
Einführende Literatur:
Albert Renger-Patzsch: Die Freude am Gegenstand. Gesammelte Aufsätze zur Photographie, hg. von Bernd Stiegler, Ann und Jürgen Wilde, München 2010. — History of Photography 21.3 (1997), Themenheft „Albert Renger-Patzsch", hg. von Virginia Heckert. Herbert Molderings: Die Moderne der Fotografie, Hamburg 2008. Bernd Stiegler: Walter Benjamin und Albert Renger-Patzsch. Wege durch die Moderne. In: ders.: Randgänge der Photographie, München 2012, S. 121–138. Claus Pfingsten: Albert Renger-Patzsch – Lehrer für Fotografie. In: Gerda Breuer, Sabine Bartelsheim, Christopher Oestereich (Hg.): Lehre und Lehrer an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen. Von den Anfängen bis 1972, Tübingen, Berlin 2012, S. 88–95. Virginia Heckert: Von der fotografischen Dokumentation zum künstlerischen Ausdruck. Albert Renger-Patzsch und das ‚Neue Sehen'. In: Manfred Heiting, Roland Jaeger (Hg.): Autopsie. Deutschsprachige Fotobücher 1918 bis 1945, Bd. 2, Göttingen 2014, S. 258–283.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Leistungsnachweis: Referat und Hausarbeit

Seit dem Wintersemester 2016/17 besteht eine Kooperation zwischen den beiden Master-Studiengängen „Photography Studies and Practice/Research" der Folkwang Universität der Künste sowie dem Master-Studiengang „Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart" der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zur gegenseitigen Anerkennung von Lehrveranstaltungen. Diese Kooperation soll es den Studierenden beider Universitäten ermöglichen, auf unbürokratischem Weg an der jeweils anderen Hochschulen Kurse zu belegen und Leistungsnachweise im Umfang von max. 10 CP zu erwerben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per Mail direkt an die jeweiligen Dozent/innen, um sich auf diesem Weg anzumelden. Eine nicht kostenpflichtige Anmeldung als Gasthörer/in (nicht Zweithörer/in!) ist bei Cornelia Hohmann erforderlich (cornelia.hohmann@folkwang-uni.de). Die Anerkennung der erworbenen Leistungsnachweise erfolgt durch die Studienberatung.