Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2017/18

Veranstaltungsnr.: 040657 (Hauptseminar M.A.)

Glanz und Glamour (Tagung am 25.-27. Oktober)

Zeit:
Mi. 10-12
Raum/Ort:
GABF 04/514
Beginn:
18.10.2017
Workload:
60, 90, 210, 240 oder 300 h
Kreditpunkte:
2, 3, 7, 8 oder 10 CP

Inhalte:
Glanz (engl. shine, frz. èclat) zieht Blicke auf sich und weckt Begehren. Als Phänomen der Wahrnehmung, der Refraktion und Reflexion faszinieren glänzende Dinge, Stoffe und Materialien. Sie prägen die materielle Kultur und versprechen Luxus (Besitz), soziale Distinktion (Prestige/Glamour) einerseits und Möglichkeiten entgrenzender Erfahrungen (Exzess) andererseits. So beschreibt etwa Lacans Blicktheorie Glanz als eine Subjekt-Objekt-Beziehung, bei der das Objekt quasi verlebendigt und mit einem eigenen Blick ausgestattet wird. Diese Eigenmächtigkeit glänzender Dinge schafft kulturelles Kapital und Imaginationsräume, wirkt sich auf Tauschökonomien und sozialen Beziehungen gleichermaßen aus. Das Seminar hat zum Ziel sich Glanz und Glamour mit Hilfe von Texten, der internationalen Tagung „Kulturen des Glanzes: Materialien – Praktiken – Subjektivierungen“ am 25-27. Oktober in Bochum (Teilnahme obligatorisch) und eigenen Arbeiten zum Thema zu erschließen. Hier soll es nicht nur um eine ganze Bandbreite an glänzende Materialien in der Kunst gehen, sondern auch um Glanz und Glamour in der Fotografie, in der Mode, im Film und in der Architektur.
Einführende Literatur:
Marcia Pointon, Brilliant Effects. A cultural History of Gem Stones and Jewellery, New Haven 2009
Tom Holert (Hg). The Future has a silver lining. Genealogy of Glamour, Zürich 2004
Carol Dyhouse: Glamour. Women, History, Feminism, New York 2010.

Stephen Gundle: Glamour. A History, New York 2008

Judith Brown, Glamour in six dimensions, Cornell Univ. Press, Ithaca/London 2009
Alice T. Friedman, American Glamour. And the Evolution of Modern Architecture, New Haven/London 2010
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.