Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2017/18

Veranstaltungsnr.: 040655 (Hauptseminar M.A.)

New Audiences. New Relations. Partizipation in der Kunst seit den 1960er-Jahren bis heute

Zeit:
Mi. 14-16
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
18.10.2017
Workload:
60, 90, 210, 240 oder 300 h
Kreditpunkte:
2, 3, 7, 8 oder 10 CP

Inhalte:
Seit den 1960er-Jahren bis heute haben Künstler_innen auf unterschiedliche Weise auf tradierte Konzepte von Autorschaft, Werk und Rezeption reagiert und verändert. Kunstprojekte stellen seither auf differente Weise auf Teilhabe ab; das „neue Publikum“ ist in diesen Fällen nicht mehr Kunstrezipient sondern Partizipient.
Es war eine postdramatische Auffassung von Theater, die die bildende Kunst in den 1950er- und 1960er-Jahren zu Experimenten der Teilhabe angeregt hat. Partizipatorische Kunst in den 1970er-Jahren schloss an der Aktionskunst und die Minimal Art an und mit einer Teilnehmer_innen integrierenden Kunst hat sich die bildende Kunst seit den 1980er- und 1990er-Jahre sowohl im ‚White Cube’ als auch im öffentlichen Raum weiter verändert und dabei auch die Rahmenbedingungen von Kunst und Ausstellungen transformiert. In aktuellen Kunstprojekten kreuzen sich vielfältige Diskurse.
Das Seminar stellt sich der Geschichte und Gegenwart der Partizipationskunst seit den 1960er-Jahren bis heute.
Einführende Literatur:
Duett mit Künstler/in. Partizipation als künstlerisches Prinzip. Ausst.-Kat. Museum Morsbroich, Leverkusen, 21. Haus, Wien, Verlag für moderne Kunst: Wien 2017.
Claire Bishop: Artificial Hells. Participatory Art and the Politics of Spectatorschip, Verso: London/New York 2012.
New Relations in Art and Society / Neue Bezugsfelder in Kunst und Gesellschaft, hrsg. von Friederike Wappler, jrp ringier: Zürich 2011.
Participation, ed. by Claire Bishop, Documents of Contemporary Art, Whitechapel und MIT Press: London, Cambridge/Mass. 2006.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.