Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2017/18

Veranstaltungsnr.: 040653 (Praxisseminar/Übung M.A.)

Tätowierung als Bild

Zeit:
Do. 10-12
Raum/Ort:
GA 04/149
Beginn:
19.10.2017
Workload:
90 h
Kreditpunkte:
3 CP

Inhalte:
Traditionell werden der Tätowierung die Eigenschaften des Fremden, Wilden und Anderen zugeschrieben. Angesichts des Booms der letzten Jahrzehnte hat jedoch ein Prozess der Neu- und Umcodierung des Tattoos eingesetzt. Im Seminar wird die Tätowierung als Bild sowie als Medium der zeitgenössischen Kunst im Zentrum stehen. Von Wim Delvoyes tätowierten Schweinen und Menschen über Timm Ullrichs Augenlid bis zu Flatz Barcode- und Valie Exports Strumpfhalter-Tattoo soll das Phänomen des Hautbildes in Hinblick auf ikonographische Traditionen, kontextuelle Verflechtungen sowie entlang ästhetischer und ethischer Fragestellungen diskutiert werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf den medialen Spezifika der Tätowierung liegen, sowohl als Hautbild als auch als Hautschrift. Auch die Grenzbereiche zwischen Kunst und Kunsthandwerk ebenso wie zwischen Kult, Kunst und dekorativem Körperschmuck werden genauer in den Blick genommen. In der Veranstaltung sollen über Textlektüren die zentralen kulturgeschichtlichen Entwicklungslinien der Tätowierung erarbeitet werden. In Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Kunstprojekten zum Thema Tattoo werden die medialen Charakteristika des Hautstichs, dessen ikonographische Traditionen ebenso wie die Verbindung zu Schmerz analysiert und dessen ambivalenter Charakter zwischen Identitätsproduktion und Herrschaftstechnik untersucht.
Im Seminar wird eine im Frühjahr 2018 stattfindende Tagung zum Tattoo vorbereitet, an der sich die Studierenden unter anderen mit der Präsentation eines eigenen wissenschaftlichen Posters beteiligen dürfen.
Einführende Literatur:
Caplan, Jane (Hg.): Written on the body. The tattoo in European and American history. London 2000.
Oettermann, Stephan: Zeichen auf der Haut. Die Geschichte der Tätowierung in Europa, Frankurt am Main 1979.
Wittmann, Ole: Tattoos in der Kunst. Materialität, Motive, Rezeption, Berlin 2017.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 11. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.