Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2017/18

Veranstaltungsnr.: 040643 (Hauptseminar B.A. / M.A.)

Die römische Barockarchitektur und ihre europäische Rezeption

Zeit:
Mi. 16-18
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
18.10.2017
Workload:
60, 90, 120, 240, 270 oder 300 h
Kreditpunkte:
2, 3, 4, 8, 9 oder 10 CP

Inhalte:
In der Architektur meint ‚Stil‘ ein besonders aufwendiges Kommunikationssystem, das sich nicht nur an die unmittelbare Umgebung wendet, sondern auch an überörtlicher Fernwirkung interessiert ist und dabei langfristige Interessen bedient. Der Baustil, der sich im Rom des 17. Jahrhunderts herausbildete, zeigt diese Merkmale. Denn einerseits entfalteten sich hier Rückbezüge auf die antik-römische Bauweise, indem einfache geometrische Grundrissformen mit massiven architektonischen Formen kombiniert wurden und damit gleichsam aus der Tiefe der Zeit heraus argumentiert wurde. Andererseits entstanden neue, scheinbar ‚bewegte‘ Formen, welche die tektonischen Verhältnisse der Wand in Frage zu stellen schienen. Ziel des Seminars ist es, diese beiden, scheinbar widersprüchlichen Eigenarten und kommunikativen Gehalte barocker Baukunst in Rom als Teil einer symbolischen Kommunikation deutlich zu machen. Deren Hintergrund ist die päpstliche Stadt, die sich in der Frühen Neuzeit nicht nur durch eine äußerst lebhafte Bautätigkeit von seiten der verschiedenen Mitglieder des Klerus sowie patrizischer Familien und wachsender sozialer Hierarchie auszeichnete. Gerade wegen ihrer baulichen Aktivitäten zog die Stadt neben dem Pilgerverkehr eine wachsende Zahl von Reisenden, insbesondere der europäischen Höfe an, die zusammen mit der neu gegründeten Académie de France à Rome sowie Kunsttheoretikern den kommunikativen Außenhorizont dieses architektonischen Diskurses bildeten. Auf kommunikationstheoretischer Basis untersucht das Seminar in einem zweiten Schritt, wie der römische Stil auf völlig andere Situationen und Adressaten in Europa traf, und zu welchen möglicherweise neuen Lösungen es dabei kam.
Einführende Literatur:
Wittkower, Rudolf: Art and Architecture in Italy 1600-1750, Harmondsworth 1965
Magnussen, Torgil: Rome in the Age of Bernini. From the Election of Sixtus V to the death of Urban VIII, Bd. 1, Stockholm 1982
Millon, Henry A. (Hg.): The Triumph of the Baroque. Architecture in Europe 1600-1750, Ausst.kat., Mailand 1999
Erben, Dietrich: Paris und Rom. Die staatlich gelenkten Kunstbeziehungen unter Ludwig XIV., Berlin 2004 (Studien aus dem Warburg-Haus, 9)
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.