Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2017/18

Veranstaltungsnr.: 040630 (Grundseminar)

Gian Lorenzo Bernini

Zeit:
Mi. 16-18
Raum/Ort:
GABF 04/711
Beginn:
18.10.2017
Workload:
60, 180 oder 240 h
Kreditpunkte:
2, 6 oder 8 CP

Inhalte:
Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) hat die Entwicklung der europäischen Barockskulptur im päpstlichen Rom maßgeblich bestimmt. Schüler seines eigenen Vaters, früh gefördert von Kardinal Scipione Borghese, stand er im Dienst dreier Päpste, Urbans VIII. Barberini, Alexanders VII. Chigi. und zuletzt Innocenz’ X. Pamphilij.
Neben den Einzelfiguren und figürlichen Gruppen waren es besonders seine geradezu experimentellen, die Gattungsgrenzen erweiternden und überschreitenden Kapellenensembles, die ihm eine internationale Wirkung ersten Ranges sicherten. Skulptur und Architektur werden zu einer oft gleichsam theatralischen Einheit zusammengeführt, der Betrachter wie ein Zuschauer ins Kalkül genommen.
In dem Seminar soll neben der Analyse von Gestalt und Genese der Werke, ihren Botschaften und Programmen, insbesondere die Möglichkeiten des jeweiligen Mediums ausloten und die Einordnung in den jeweiligen historischen und topographischen Kontext nachvollziehen.
Einführende Literatur:
Felix Ackermann (2007): Die Altäre des Gian Lorenzo Bernini. Das barocke Altarensemble im Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation. Petersberg.
Charles Avery (1998): Bernini. Genius of the Baroque. London.
Horst Bredekamp (2000): Sankt Peter in Rom und das Prinzip der produktiven Zerstörung. Bau und Abbau von Bramante bis Bernini. Berlin
Frank Fehrenbach (2005): Bernini’s light. In: Art History 28, 1-42.
Howard Hibbard (1990): Bernini. London.
Arne Karsten (2006): Bernini. Schöpfer des barocken Rom. München.
Franco Mormando (2011): Bernini. His Life and his Rome. Chicago.
Sebastian Schütze (2007): Kardinal Maffeo Barberini, später Papst Urban VIII., und die Entstehung des römischen Hochbarock. München.
Rudolf Wittkower (1990): Gian Lorenzo Bernini. The Sculptor of Roman Baroque. Mailand.
Philipp Zitzlsperger (2005):Gianlorenzo Bernini. Die Papst- und Herrscherporträts. Zum Verhältnis von Bildnis und Macht. München.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Neben einem grundsätzlichen Interesse am Thema wird von den Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmern eine überdurchschnittliche Bereitschaft zur Lektüre und zur Diskussion erwartet.

Großer Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Referat und Hausarbeit (10-12 Seiten).

Kleiner Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung.

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.