Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2016/17

Veranstaltungsnr.: 40663 (Hauptseminar M.A.)

Zur Ordnung der Dinge: Über (Bild-)Archive und Herausforderungen der „New Museology“ (nur in Kombination mit 040652)

Zeit:
Mi. 14-16
Raum/Ort:
GABF 04/711
Beginn:
26.10.2016
Workload:
90h, 210h oder 240h
Kreditpunkte:
3, 7 oder 8 CP

Inhalte:
Noch vor wenigen Jahren waren Dia-Doppelprojektionen in der kunsthistorischen Lehre üblich. Inzwischen haben Digitalisate und Power-Point-Präsentationen den historisch gewordenen Wissenstransfer ersetzt. Diese medienarchäologisch bedeutsame Umbruchssituation ist Ausgangspunkt für Philipp Goldbachs künstlerische Reflexion kunsthistorischer Bildarchive.
Das Seminar richtet die Aufmerksamkeit auf theoretische Texte, die damit verbundene Fragestellungen fundieren: auf den Begriff des (Bild-)Archivs sowie der Frage nach der Bedeutung des Museums und der Fotografie für „Ordnungen der Dinge“ und des Wissens.
Texte von Tony Bennett, Michel Foucault, André Malraux, Hal Foster u.a. werden im Hinblick auf Fragestellungen des Sammelns, der Wissensaneignung und der „New Museology“ gelesen und diskutiert; zugleich dienen die Lektüren zur theoretischen Fundierung der Ausstellung "philipp goldbach: bound to arrive as intruders“, die vom vom 27. Oktober 2016 bis zum 23. April 2017 in den Kunstsammlungen der RUB zu sehen sein wird.
Einführende Literatur:
Tony Bennett: The Birth of the Museum. History, Theory, Politics, London, New York 1995
Michel Foucault: Archäologie des Wissens, Frankfurt/M. 1981
Hal Foster: The Archive without Museums, October, Vol. 77 (Summer 1996), pp. 97-119.
André Malraux: Das imaginäre Museum, Frankfurt/M. 1987
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
max. 15 Teilnehmer/innen

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.