Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2016/17

Veranstaltungsnr.: 40655 (Hauptseminar M.A.)

Von Dürer bis Constable. Europäische Landschaftsmalerei in der Frühen Neuzeit

Zeit:
Do. 10-12
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
27.10.2016
Workload:
60h, 90h, 120h, 210h, 240h, 270h oder 300h
Kreditpunkte:
2, 3, 4, 7, 8, 9 oder 10 CP

Inhalte:
Die Landschaft ist seit der Antike Thema der Malerei, zu einer selbständigen Gattung avancierte sie erst in der Frühen Neuzeit, zunächst in den graphischen Künsten, dann –vergleichsweise spät im Vergleich mit den übrigen Gattungen – in der Malerei. Rasch wurde sie ausdifferenziert und Gegenstand von Spezialisierungen der Maler, und ebenso rasch wurde sie sehr verschieden sehr semantisch besetzt. Auf diesen Aspekten der Semantisierung und Konstruktivität der Gattung liegt der Schwerpunkt in diesem Seminar, das, anders als das thematisch ähnliche, aber vor Originalen einer Sammlung stattfindende Seminar Nr. xxx Schlüsselwerke der Landschaftsmalerei der (frühen) Neuzeit in den Blick nimmt.


Der parallele Besuch der Vorlesung „Gattungen und ihre Diskurse in Text und Bild“ ist sinnvoll.

Großer Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Referat und Hausarbeit (15-20 Seiten).
Kleiner Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Referat mit ca. dreiseitiger schriftlicher Ausarbeitung.

Bitte beachten Sie: um ein gleichbleibendes Niveau in der Seminardiskussion zu erzielen, ist der Anspruch an alle Referate (unabhängig davon, ob sie zum einem großen oder kleinen Schein führen) identisch.

Einführende Literatur:
Miriam Volmert: Grenzzeichen und Erinnerungsräume. Holländische Identität in Landschaftsbildern des 15.-17. Jahrhunderts, Berlin 2013.
Tanja Michalsky, Projektion und Imagination. Die niederländische Landschaft der frühen Neuzeit im Diskurs von Geograhie und Malerei, München 2011.
Markus Bertsch (Hg.): Landschaft am ‘Scheidepunkt’. Evolutionen einer Gattung in Kunsttheorie, Kunstschaffen und Literatur um 1800, Göttingen 2010.
Nils Büttner, Geschichte der Landschaftsmalerei, München 2006.
Werner Busch (Hg.): Landschaftsmalerei [Geschichte der klassischen Bildgattungen in Quellentexten und Kommentaren, Bd.3], Berlin 1997.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.