Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2016/17

Veranstaltungsnr.: 40648 (Hauptseminar B.A. / M.A.)

Kritik und Diktatur

Zeit:
Vorbereitungstreffen Mi., 26.10. und Mi., 2.11., 14-16 Uhr; Seminarblöcke: Do.-Fr., 3.-4.11.2016 und Do.-So., 1.-4.12.2016, Uhrzeiten werden noch bekanntgegeben
Raum/Ort:
Vorbereitungstreffen in GABF 04/516
Beginn:
26.10.2016
Workload:
30h, 60h, 210h, 240h, 270h oder 300h
Kreditpunkte:
2, 3, 7, 8, 9 oder 10 CP

Inhalte:
Termin Vorbereitungstreffen: Mi, 26.10., und Mi, 2.11., 14-16 Uhr

Seminarblöcke: Do-Fr, 3.-4.11.2016 und Do-So, 1.-4.12.2016, Uhrzeiten werden noch bekanntgegeben, das Seminar findet z.T. vor Ort in MuT statt, zu Teilen in Kooperation mit PD Dr. Christian Fuhrmeister, LMU München

Die im November 2016 eröffnende Ausstellung „Artige Kunst“ im „Museum unter Tage“, Situation Kunst, soll zum Anlass genommen, mit Studierenden einerseits Fragen zur Produktion und Rezeption von Kunst im Nationalsozialismus an ausgewählten Werk-, Künstler- und Kritikerbeispielen zu diskutieren und andererseits den heutigen Umgang mit der Kunst des „Dritten Reichs“ im Ausstellungskontext zu problematisieren.
Obgleich das Bild der künstlerischen Moderne in der kunstgeschichtlichen Forschung differenziert gezeichnet und das Kunstschaffen der 1930/40er Jahre einer sachlichen Betrachtung unterzogen wurde, bleibt eine Beurteilung von „NS-Kunst“ unter ästhetischen Kriterien problematisch. Wie hängen, so wäre seitens einer kritischen Kunstwissenschaft und in Anknüpfung an Max Imdahls in vielerlei Hinsicht fragwürdigen Aufsatz „Pose und Indoktrination“ (1988) zu fragen, „Form und Emotion“ (Kerstin Thomas) im Falle der Kunst des „Dritten Reichs“ zusammen? Dass Kunst im NS-Staat kein Gegenstand kritischer Auseinandersetzung oder ästhetisierender Betrachtung war und sein sollte, machte das Verbot der Kunstkritik im Jahr 1936 klar, an deren Stelle fortan der „Kunstbericht“ im Sinne einer affirmativen Darstellung anstatt einer Wertung treten sollte
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.