Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2016/17

Veranstaltungsnr.: 40628 (Grundseminar)

Ethik und Architektur oder: Das Bauen, die Architektur und der Beruf des Architekten aus frühneuzeitlicher Perspektive

Zeit:
Fr. 10-14 Uhr, 14-tägig, Vorbesprechung 21.10., 10-12 Uhr
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
21.10.2016
Workload:
60h, 180h oder 240h
Kreditpunkte:
2, 6 oder 8 CP

Inhalte:
Das Sprechen über „Moral“ oder „Ethik“ von Architektur ist bis heute aktuell und wird zumeist bis in das 18.-20. Jahrhundert zurückgeführt. Dabei reicht das Nachdenken über den Prozess des Bauens, die ethische Dimension der Architektur und die Verantwortung des Architekten bis zur Rezeption von Vitruv und Aristoteles im Mittelalter zurück und findet seine Fortsetzung in der frühneuzeitlichen Architekturtheorie. Das Seminar basiert auf der regelmäßigen Lektüre ausgewählter Texte und deren gemeinsamer Diskussion, die durch Architektur- und Bildbeispiele ergänzt werden. Ziel ist es, das Spektrum eines aktuellen Diskurses um seine Vorgeschichte zu erweitern und nach frühneuzeitlichen Kategorien der ethischen Dimension von Architektur zu fragen. Dazu zählt die „magnificenza“ des Herrschers genauso wie die Idee von Schönheit und (Material-)Gerechtigkeit, von Strafe und Erziehung, von Armen- und Sozialfürsorge.
Teilnahmevoraussetzung: Bereitschaft zu regelmäßiger Lektüre, Neugier und Diskussionsfreude

Großer Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Referat und Hausarbeit (10-12 Seiten).
Kleiner Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Expertenrolle oder Referat (jeweils mit Thesenpapier)
Einführende Literatur:
Smith, Christine: Architecture in the culture of Early Humanism. Ethics, Aesthetics and Eloquence, 1400 - 1470. New York 1992
Stefan Schuler: Vitruv im Mittelalter. Die Rezeption von "De architectura" von der Antike bis in die frühe Neuzeit. Köln u.a. 1999
Veronica Biermann: Ornamentum: Studien zum Traktat "De re aedificatoria" des Leon Battista Alberti. Hildesheim u.a. 1997
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 10. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.