Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2014/15

Veranstaltungsnr.: 040657 (Hauptseminar M.A.)

Postkoloniale Blicke: Wael Shawkys "Cabaret Crusades" und ihre kulturhistorische Perspektive

Zeit:
Mi. 16-18
Raum/Ort:
GBCF 05/709
Beginn:
15.10.2014
Workload:
60h, 90h oder 210h
Kreditpunkte:
2, 3 oder 7 CP

Inhalte:
Das Phänomen der Kreuzzüge stellt in seiner Kernphase von 1095 bis 1291 die bedeutendste vormoderne politische Konfrontation der westlichen Welt mit vom Islam geprägten Territorien dar und fungiert bis heute als historischer Referenzpunkt zur Deutung gegenwärtiger Konstellationen. Dies demonstriert auch der ägyptische Künstler Wael Shawky (Alexandria, Jahrgang 1971) in seiner als Trilogie konzipierten, aber noch unabgeschlossenen Videoarbeit Cabaret Crusades, deren erste Teile, The Horror Show File (2010) und The Path to Cairo (2012), zu den meistbeachteten Werken der dOCUMENTA 13 zählen. Ein dritter und letzter Teil, The Secrets of Karbala, wird gegenwärtig in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und in Zusammenarbeit mit dieser in Düsseldorf produziert; dort soll er am 4. Dezember 2014 uraufgeführt werden. Parallel hierzu zeigt das Museum bis zum 4. Januar 2015 die beiden bereits fertig gestellten Videos. Das Seminar möchte komparatistisch den kulturhistorischen Rahmen untersuchen, in dem sich Shawky mit seiner Arbeit positioniert. Dies gilt für die literarische Vorlage des französisch-libanesischen Autors Amin Maalouf (Beirut, Jahrgang 1949) Les Croisades vues par les Arabes von 1983 ebenso wie für etablierte künstlerische Darstellungen des Phänomens und verwandter Aspekte. Besondere Berücksichtigung soll hierbei die Theoriebildung um den palästinensisch-amerikanischen Literaturwissenschaftler Edward Saïd (1935-2003) finden, dessen Standardwerk Orientalism von 1978 maßgeblich an der methodischen Entwicklung relevanter Analysetechniken beteiligt war und der vielfach als Begründer des Postkolonialismus als wissenschaftliche Disziplin angesehen wird.
Einführende Literatur:
1. Zum Künstler: Wael Shawky, „Wael Shawky“, in: Gegenwart aus Jahrtausenden. Zeitgenössische Kunst aus Ägypten, herausgegeben von Karin Adrian von Roques und Dieter Ronte, Köln 2007, S. 130-135; Wael Shawky. Horsemen Adore Perfumes and Other Stories, herausgegeben von Karen Marta, Zeichnungen von Wael Shawky, Kurzgeschichten von Mohamed Mustagab, London 2013; Wael Shawky: AL ARABA AL MADFUNA, herausgegeben von Susanne Pfeffer und Heike Catherina Mertens, London 2013; Jacques Sapiega, Scènes de croisades. Cabaret Crusades. The path to Cairo de Wael Shawky, Aix-en-Provence 2013. 2. Zum kulturgeschichtlichen Hintergrund: Edward Saïd, Orientalism, London 1978; Amin Maalouf, Les Croisades vues par les Arabes, Paris 1983; Ada Raev, „Über Marionetten”, in: Puppen. Körper. Automaten. Phantasmen der Moderne, herausgegeben von Pia Müller-Tamm und Katharina Sykora, Köln 1999, S. 364-365.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 01. Oktober (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.