Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2014/15

Veranstaltungsnr.: 040650 (Hauptseminar M.A.)

Der Ausstellungsbesuch

Zeit:
Blöcke 06.12.14 und 07.12.14/ 10.01.15/ 07.02.15, jeweils 11-16 Uhr
Beginn:
08.11.2014
Workload:
90h
Kreditpunkte:
3 CP

Inhalte:
Der Ausstellungsbesuch gehört zu den geläufigsten und selbstverständlichsten Tätigkeiten der kunsthistorischen Praxis. Die Rezeption des Originals zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem dafür vorgesehenen Ort stellt eine der Grundlagen für die Beschäftigung mit der bildenden Kunst dar. Doch welche Ausstellung zu besuchen, lohnt sich? Was erwartet man als (angehender) „Profi“ vom Ausstellungsbesuch? Wie bereitet man sich darauf vor? Und wie verarbeitet man das Gesehene? Das Seminar nimmt das Format Ausstellung als zentrales Instrument künstlerischer/kunsthistorischer/kuratorischer Vermittlung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick und setzt sie in Relation zu eigenen Ausstellungs-Erfahrungen. Erörtert werden Wo (Institution), Was (Ausstellungsformat) und Wie (Adressierung der Rezipienten) ebenso wie das Verhältnis von öffentlich-privat, Galerie-Museum, Blockbuster-Geheimtipp, Einzelausstellung-Gruppenausstellung etc. Das Blockseminar führt an vier Wochenenden in ausgewählte Ausstellungen zur Kunst des 20./21. Jh.s und bezieht praktische Aspekte wie Marketing, Vermittlungsarbeit, Sicherheit, Technik im Museum mit ein.

Termine: 6.12.14 / 7.12.14 / 10.01.15 / 07.02.15
Maximale TeilnehmerInnen-Zahl: 15.
Bedingung: Übernahme von Kurzreferaten in der ersten Sitzung
Seminarorte: Düsseldorf, Essen, Köln. Anreise individuell.
Dr. Doris Krystof, Kuratorin, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, krystof@kunstsammlung.de



Samstag 6.12.2014, 11-16 h: Düsseldorf, Treffpunkt K20, Foyer.
Der Ausstellungsbesuch – Einführung und Verteilung der Kurzreferate.
„Ausstellung und Produktion“: Wael Shawky “Cabaret Crusades“ (K20)
„Themenausstellung“: Nach Ägypten! Die Reisen von Paul Klee und Max Slevogt (K20)
„Einzelausstellung“: Thomas Ruff (Kunsthalle Düsseldorf)


Sonntag, 7.12.2014, 11-16 h: Essen, Folkwang Museum, Treffpunkt Foyer
“Blockbuster”: Monet, Gauguin, van Gogh – Inspiration Japan


Samstag, 10.01.2015, 11-16 h: Köln, Museum Ludwig, Treffpunkt Foyer
„Sammlung als Ausstellung“: Ludwig goes Pop. Museum Ludwig


Samstag, 7.2. 2015, 11-16 h: Düsseldorf; K21 und K20
„Ausstellung und Partizipation“: Tomas Saraceno, in orbit (K21)
„Öffentliche Privatsammlung“: Julia Stoschek Collection
„Retrospektive“: Günther Uecker (K20)






Themenvorschläge für kurze Referate, Berichte, Recherchen Statements (ca. 15 Min.)

1.Wael Shawky, „Cabaret Crusades“ – die drei Teile der Filmtrilogie.
2. Die politische Lage in Ägypten 1912, als Max Slevogt an den Nil reiste, im Vergleich mit 1928, als Paul Klee dort war, und heute.
3. Überblick über Thomas Ruffs thematische Einzelausstellungen seit 2000.
4. Was sind Blockbuster – Ausstellungen? Fünf Beispiele aus den letzten 30 Jahren!
5. Japonismus und Moderne – ein abgegriffenes Thema? Überblick über Vorgänger-Ausstellungen zu Japans Bedeutung für die westliche Kultur um 1900.
6.a. Überblick über thematische Monet Ausstellungen.
6.b. Überblick über thematische Gauguin Ausstellungen.
6.c. Überblick über thematische Van Gogh Ausstellungen.
7. Pop Art in der Sammlung von Irene und Peter Ludwig.
8. Andy Warhol, Jasper Johns, Robert Rauschenberg – Gelangte US-amerikanische Pop Art auch durch öffentliche Ankäufe in deutsche Museen?
9. Die fünf besten Pop Art Ausstellungen aus den letzten dreißig Jahren! Mit einem Vergleich der Kataloge.
10. Partizipation – ein andere Form des Ausstellens. Beispiele von Tomas Saraceno, Tino Sehgal, Gregor Schneider u.a.
11. Die Retrospektive – drei gelungene Beispiele! Und drei gescheiterte!
12. Ausstellungsbesuch in einer Privatsammlung (Julia Stoschek Collection) und Ausstellungsbesuch in einem öffentlichen Museum im Vergleich.
13. Plakate, Flyer, Wandtexte – Vermittlung und Marketing. Ein Fallbeispiel.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Max. 15 TeilnehmerInnen!

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 15. August (ab 12 Uhr) bis zum 07. November (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.