Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2014/15

Veranstaltungsnr.: 040636 (Grundseminar)

Repräsentationen des Holocaust

Zeit:
Einführungsveranstaltung: 17.10.2014, 16-18 Uhr, GABF 04/611 Blocktermine: freitags 31.10.2014, 10-18 und Fr 06.02.2015, jeweils 10-18, GA 1/153 Vortragsreihe: donnerstags, 23.10.14, 06.11.14, 20.11.14, 04.12.14, 18.12.14, 15.01.15, 29.01.15, jeweils 18-20 Uhr, UB Ebene 1 / Raum 09
Raum/Ort:
UB Ebene 1 / Raum 09
Beginn:
17.10.2014
Workload:
60h
Kreditpunkte:
Nur kleiner Leistungsnachweis möglich: 2 CP

Inhalte:
Jede mediale und/oder künstlerische Repräsentation des Holocaust birgt ein unauflösbares Paradoxon in sich – nämlich ihre gleichzeitige Notwendigkeit und zwangsläufige Unzulänglichkeit. Dementsprechend wird die Frage nach der Darstellbarkeit bzw. der Un-Darstellbarkeit des Holocaust bis heute sowohl im öffentlichen wie auch im wissenschaftlichen Diskurs kontrovers diskutiert. Während die im Zweiten Weltkrieg von den Nationalsozialist_innen begangenen Gräueltaten einer anhaltenden Erinnerung und damit auch einer fortlaufenden Darstellung bedürfen, um nicht in Vergessenheit zu geraten und nachfolgende Generationen zu mahnen, scheint jede Repräsentation des Holocaust ob der Grausamkeit der begangenen Verbrechen unzulänglich zu sein, da sie Gefahr läuft, dem unfassbaren Schrecken Sinn und Kohärenz zu verleihen.
Das Seminar, welches im Wintersemester 2014/2015 begleitend zu der Wanderausstellung „Holocaust im Comic“ und in Kombination zu der interdisziplinären Vortragsreihe „Repräsentationen des Holocaust“ angeboten werden soll, beschäftigt sich mit dem oben beschriebenen Paradoxon der Un-Darstellbarkeit des Holocaust bzw. mit den unterschiedlichen Möglichkeiten und Grenzen medialer sowie künstlerischer Repräsentationen der Shoa. Im Rahmen des Seminars sollen die Studierenden zum einen theoretisch auf den Besuch der Ausstellung bzw. die Teilnahme an der Vortragsreihe und den dort behandelten Themenschwerpunkten (u.a. Repräsentationen der Shoa in Comic, Film, Fernsehen, Fotografie und Literatur) vorbereitet werden (geplanter Blocktermin vor Beginn der Vortragsreihe). Zum anderen sollen die Ergebnisse der Veranstaltung unmittelbar in die Lehre einfließen und mit den Studierenden diskutiert sowie ausgewertet werden (geplanter Blocktermin im Anschluss an die Vortragsreihe).

Bei dem Seminar handelt es sich um eine Kooperation des Instituts für Medienwissenschaft und des Kunstgeschichtlichen Instituts der Ruhr-Universität Bochum.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Wichtiger Hinweis: Nur der Erwerb eines kleinen Leistungsnachweises möglich!

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 15. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.