Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2013/14

Veranstaltungsnr.: 40667 (Hauptseminar M.A.)

Baudelaires Delacroix

Zeit:
Einführungssitzung 30.10.13, 18-20h; Blöcke freitags 22.11.13; 10.01.14; und samstags 18.01.14; 25.01.14, jeweils 11-17h
Raum/Ort:
GA 2/154
Beginn:
30.10.2013
Workload:
60h, 90h oder 210h
Kreditpunkte:
2, 3 oder 7 CP

Inhalte:
Kein Kulturschaffender und kein Zeitgenosse spielt in den kritischen Schriften Charles Baudelaires (1821–1867) eine wichtigere Rolle als der Maler Eugène Delacroix (1798-1863). Der Dichter erklärte sich wiederholt zum Sprachrohr des Künstlers und legitimierte das eigene Schaffen durch dezidierte Bezugnahmen auf sein Vorbild. Obwohl diese Rezeption einseitig blieb, gehört sie dennoch zu den zentralen Phänomenen einer Kunstgeschichte der Moderne, die sich immer wieder die von Baudelaire auch und gerade in der Auseinandersetzung mit Delacroix erarbeiteten Positionen zu eigen machte. Das Seminar möchte nicht nur die Genese der baudelaireschen Stellungnahmen in ihrem zeitgenössischen Kontext rekonstruieren, analysieren und ihre heutige Rezeption hinterfragen, sondern auch die Selbstzeugnisse von Delacroix mit jenen konfrontieren. Angestrebt wird dabei auch, ein Bewusstsein über das Wesen und die Wirkungsmechanismen von Kunstkritik zu stärken. Teilnahmevoraussetzungen sind die Bereitschaft, der spezifischen Semantik der Texte im französischen Original nachzuspüren, sowie ein Interesse an den schriftlichen Quellen der Kunstgeschichte. Eine selektive Auseinandersetzung mit dem Gesamtcorpus der Schriften Baudelaires ist erforderlich.
Einführende Literatur:
Bibliographie: 1. Quellen: relevante Passagen in: Charles Baudelaire, Œuvres complètes, herausgegeben von Claude Pichois, Bibliothèque de la Pléiade, Band II, Paris 1976 (deutsche Übertragung in: Charles Baudelaire, Sämtliche Werke/ Briefe in acht Bänden, herausgegeben von Friedhelm Kemp und Claude Pichois in Zusammenarbeit mit Wolfgang Drost, München 1975- ); Charles Baudelaire, Salon de 1859: texte de la Revue française, herausgegeben von Wolfgang Drost unter Mitarbeit von Ulrike Riechers, Paris: Champion 2006; Eugène Delacroix, Journal, vollständige Neuausgabe von Michèle Hannoosh, zwei Bände, Paris 2009. 2. Sekundärliteratur: Ulrich Finke (Hrsg.), French 19th Century Painting and Literature, Manchester Studies in the History of Art, Manchester 1972; Michèle Hannoosh, Painting and the Journal of Eugène Delacroix, Princeton 1995; Armand Moss, Baudelaire et Delacroix, Paris 1973; David Scott, Pictorialist Poetics. Poetry and the Visual Arts in Nineteenth-Century France, Cambridge 1988; Beth S. Wright, The Cambridge Companion to Delacroix, Cambridge 2001 (insbesondere die Beiträge von Michèle Hannoosh und David Scott).
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 18. September (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.