Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2013/14

Veranstaltungsnr.: 40656 (Hauptseminar B.A. / M.A.)

Mythen all''antica in der frühen Druckgraphik

Zeit:
Di. 12-14
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
22.10.2013
Workload:
60h, 90h, 210h oder 270h
Kreditpunkte:
2, 3, 7 oder 9 CP

Inhalte:
In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts etablierte sich das druckgraphische Einzelblatt zu einer selbständigen und anspruchsvollen künstlerischen Gattung. Das breite künstlerische Experimentierfeld, das sich damit eröffnete, führte unter anderem zu einem spezifischen Bildgenre, das in der Kreation von Mythen all’antica besteht. Es handelt sich um Kompositionen, deren Figuren durch ihr Erscheinungsbild oder ihre Handlung auf antike Mythologie rekurrieren und dabei selbst eine Art Mythos hervorbringen, ohne jedoch (so weit bekannt) einen konkreten literarischen Stoff zu illustrieren. Antonio Pollaiuolo und Andrea Mantegna dürfen als frühe Vertreter dieses Genres in Italien gelten. Im deutschsprachigen Raum ist es vor allem Albrecht Dürer, der (zum Teil in unmittelbarer Auseinandersetzung mit italienischen Vorbildern) entsprechende Kupferstiche und Radierungen in Umlauf brachte, die ihrerseits breit rezipiert wurden. In der Forschung lösten besonders Dürers Blätter erhebliche Kontroversen aus. Das Seminar widmet sich – fokussiert auf den Beitrag Dürers – der Frage, mit welchen bildkünstlerischen Mitteln die betreffenden Blätter welche Deutungsspektren eröffnen und welche Art der Ballance zwischen Eindeutigkeit und Vieldeutigkeit der Bildaussage hergestellt wird. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museum in Köln. Mit deren Kurator, Thomas Ketelsen, sind erste Überlegungen im Gange, auf der Basis der Seminarergebnisse womöglich eine Ausstellung zu realisieren.
Einführende Literatur:
Literatur (bitte bis zum Veranstaltungsbeginn mit Blick auf das Seminarthema auszuwerten):
Rainer Schoch, Matthias Mende, Anna Scherbaum, Albrecht Dürer. Das druckgraphische Werk in drei Bänden, Bd. 1: Kupferstiche, Eisenradierungen und Kaltnadelblätter, München 2001.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 30. Oktober (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.