Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2013/14

Veranstaltungsnr.: 40616 (Übung (Lektürekurs))

Fotografinnen

Zeit:
Do. 10-12
Raum/Ort:
GA 04/149
Beginn:
24.10.2013
Workload:
150h
Kreditpunkte:
5 CP

Inhalte:
Übung (Lektürekurs):

Obwohl Fotografinnen schon im 19. Jahrhundert zu den Pionieren des neuen Mediums zählten und ab den 1920er Jahren großen Anteil an der Herausbildung neuer fotografischer Sehweisen hatten, nehmen sie in der Fotogeschichtsschreibung nach wie vor oft eher Randpositionenen ein oder zählen immer noch, wie in der Zeitschrift Fotogeschichte jüngst resümmiert, zu den „Unsichtbaren Frauen“. Die Übung setzt sich daher exemplarisch intensiv mit dem Werk von Florence Henri, Lisette Model und Diane Arbus auseinander und nutzt für die dazugehörige Übung vor Originalen schwerpunktmäßig das parallele Entstehen einer Ausstellung zu diesen drei Fotografinnen, die Ende Januar 2014 im Kubus / Situation Kunst eröffnet wird.
Henri, Model und Arbus stehen dabei nicht nur für wichtige Dekaden des 20. Jahrhunderts, d.h. beispielhaft für die Fotografie der 1920/30er, der 1940er und dann der 1960er Jahre. Zwischen ihnen lassen sich auch zahlreiche Bezüge herstellen, verwandte Motive sowie Werkreihen etwa zu gesellschaftlichen Randgruppen vergleichen und sogar mögliche Einflüsse rekonstruieren, da alle drei als Lehrerin bzw. Schülerin miteinander verbunden sind. Zuerst kommt mit den 1920/30er Jahren der europäische Kontext in den Blick, sofern Henri und Model in Frankreich und vor allem in Paris tätig waren. Beide sind in künstlerischen Kreisen verankert, Florence Henri hatte als Malerin zuerst am Bauhaus das neue Medium für sich entdeckt. Mit Model wiederum lässt sich im Zuge ihrer Emigration dann die Eingliederung in die amerikanische Fotoszene nachvollziehen und die Auseinandersetzung mit der dortigen Gesellschaft insbesondere in New York beobachten, die auch für ihre Schülerin Diane Arbus wesentlich wurde. Den gemeinsamen Fokus bildet das Bild des Menschen, so dass die Besonderheiten des fotografischen Porträts und das nicht zuletzt fototheoretisch relevante dialogische Verhältnis zwischen Fotografin und Porträtiertem Thema sein werden. Aber auch die Arbeit für Zeitschriften wird in allen drei Fällen einzubeziehen sein. Schließlich ist eine kritische Lektüre der Fotoliteratur das Ziel, da gerade Diane Arbus darin selbst zum Gegenstand einer Mythenbildung geworden ist.

Übung vor Originalen:

Blockveranstaltungen in Situation Kunst, Bochum-Weitmar und in der Fotografischen Sammlung, Museum Folkwang Essen (voraus. Sa. 14.12., Sa. 11.1., Sa. 8.2.).
Die Teilnahme am Lektürekurs ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Übung vor Originalen.


Übung vor Originalen (kL: 2 CP): aktive Teilnahme; Kurz-Referat
Übung (Lektürekurs) (2 SWS; gL: 5 CP): aktive Teilnahme, Textvorstellung und Moderation; Hausarbeit à 10 Seiten oder Beitrag zum Begleitheft zur Ausstellung
Einführende Literatur:
Diane Arbus. Revelations, München 2003
Faber, Monika (Hg.), Lisette Model, Fotografien 1934 – 1960, Ausst.-Kat. Kunsthalle Wien, Wien 2000
Florence Henri : Fotografien aus der Sammlung Ann und Jürgen Wilde, Ausst.-Kat. Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, Aachen 1995
Lisette Model, Photographien 1933 – 1983, Ausst.Kat. Museum Ludwig Köln, Heidelberg 1992
Lee, Anthony W., Diane Arbus: family albums : Ausst..Kat. Mount Holyoke College Art Museum, Spencer Museum of Art, the Univ. of Kansas, New Haven and London: Yale Univ. Pr. 2003
Matzer, Ulrike, Unsichtbare Frauen. Fotografie / Geschlecht / Geschichte, in: Fotogeschichte, 124, 2012, S. 29-36
Molderings, Herbert, Florence Henri : Aspekte der Photographie der 20er Jahre, Ausst.-Kat. Westfälischer Kunstverein Münster, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Münster 1976
Philipp, Claudia Gabriele: Augen-Blicke. Bilder von Diane Arbus, in: Fotogeschichte, Heft 18, 1985, S. 29-52
Thomas, Ann, Lisette Model, Ausst.-Kat. National Gallery of Canada Ottawa, International Center of Photography, Ottawa 1990
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Max. 25 TeilnehmerInnen!

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 16. Oktober (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.