Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2012/13

Veranstaltungsnr.: 40658 (Hauptseminar M.A.)

Die römische Barockarchitektur und ihre europäischen Wirkungen

Zeit:
Di. 14-16h
Raum/Ort:
GA 03/49
Beginn:
09.10.2012
Workload:
60h, 90h oder 210h
Kreditpunkte:
2, 3 oder 7 CP

Inhalte:
„Wunderlich, ungewöhnlich, außerordentlich“ – mit diesen Worten beschreibt Alois Riegl in seinem Buch „Die Entstehung der Barockkunst in Rom“ (1908), wie seine Zeitgenossen die Kunst des 16.-18. Jh.s beurteilten. Was wir heute unter der Bezeichnung ‚römischer Barock‘ verstehen, umfasst zeitlich vor allem das 17. Jh. Vorher wurden die tektonischen Kräfte im Bauwerk ausschließlich durch die Gliederungen veranschaulicht. Nun aber zeigte sich die Architektur als scheinbar bewegte Masse, nicht nur nach außen, sondern auch im Inneren, vor allem bei Sakralbauten. Ziel des Seminars ist es, die Eigenarten einer solch ‚bewegten‘ Architektur herauszustellen, die früheren Normen vitruvianischer Architektur widersprach. Daneben sind auch geänderte Bedingungen des Architekturschaffens in Rom in Blick zu nehmen: eine starke Nachfrage, etwa nach Ordensarchitektur, erstmalige große Architekturwettbewerbe und –akademien sowie die zunehmend internationale Klientel von Architekten und dilettanti. Das Seminar verfolgt die neue stilistische Ausprägung durch Protagonisten wie Cortona, Rainaldi, Bernini, Borromini im Zusammenhang mit der zunehmenden Institutionalisierung der Architektur in Rom. Andererseits wird thematisiert, wie der Transfer durch Architekten wie Fischer v. Erlach, Pöppelmann oder Schlaun auf völlig andere Bedingungen nördlich der Alpen erfolgte.

Einführende Literatur:
Alois Riegl, Die Entstehung der Barockkunst in Rom, Wien 1908
Henry A. Millon (Hg.), The Triumph of the Baroque. Architecture in Europe 1600-1750, Ausst.kat., Mailand 1999
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 31. Oktober (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. Teilnehmer, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.