Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2012/13

Veranstaltungsnr.: 40642 (Hauptseminar B.A.)

Menschen, Türen, Korridore: frühneuzeitliche Innenraumdispositionen

Zeit:
Di. 10-12h
Raum/Ort:
GA 6/62 Sammlungsraum
Beginn:
16.10.2012
Workload:
60h oder 270h
Kreditpunkte:
2 oder 9 CP

Inhalte:
Das Innenleben von Bauten, deren Benutzung, hängt entscheidend vom Grundriss ab. Dies betrifft nicht nur die funktionale und formale Gestaltung, welche die Kunstwissenschaft oft im Hinblick auf Typisierungen interessiert. Dass jedes Gebäude auch soziales Miteinander, aber auch Abgrenzungen organisiert, ist eine Frage der räumlichen Ordnung. Das Seminar will den Blick auf diese soziale Logik von Architektur lenken. Im Mittelpunkt stehen Bauten, deren Innenleben sich im Verlauf der Frühen Neuzeit stark ändert: Villen, städtische Paläste, Schlossbauten, Privathäuser. Das gesteigerte Interesse an Repräsentation bringt mit dem römischen Palast des 17. Jh.s erstmals verdichtete Innenraumdispositionen hervor, die den großen Familienverbänden ihrer Besitzer und deren Anforderungen an eine gesellschaftliche Einbindung Rechnung tragen. Die hier ausgebildeten Appartementformen können auf den sich entwickelnden herrschaftlichen Schlossbau übertragen werden. Dessen Benutzung und räumliche Disposition ist allerdings durch das Zeremoniell geprägt, das im Laufe des 17. Jh.s immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Gegenbewegung zu diesem reglementierten Wohnen zeigt sich im Lustschloss, das seinen Vorgänger in der Villa und deren durchlässigen Strukturen hat. Das Seminar führt ein in das Lesen von Grundrissen im Hinblick auf ihre soziale Organisationskraft und gibt anhand von exemplarischen Fällen einen systematischen Überblick über das Wohnen vom 16. bis ins 18. Jh.

Einführende Literatur:
Robin Evans, Menschen, Türen, Korridore, in: Arch+ 134/135, Dez. 1996, S. 85-97
Patricia Waddy, Seventeenth century Roman palaces: use and the art of the plan, New York, 1990
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 31. Oktober (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. Teilnehmer, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.