Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2012/13

Veranstaltungsnr.: 40637 (Grundseminar)

Surrealismus

Zeit:
Mi. 12-14h
Raum/Ort:
GA 03/49
Beginn:
17.10.2012
Workload:
60h oder 180h
Kreditpunkte:
2 oder 6 CP

Inhalte:
Die Wirklichkeit mit dem Traum zu verbinden und die Vernunft durch die Phantasie zu erweitern, gehört zur Programmatik des Surrealismus. Ganz im Sinne der Avantgarde verstanden die Surrealisten die von ihnen betriebene Erweiterung künstlerischer Mittel als ein Instrument, das zur Veränderung der Gesellschaft führen sollte. Denn letztendlich zielte die Erkundung von Traum und Phantasie auf eine Entfesselung des unbewussten Begehrens, das sich über die Normen und Gebote der bürgerlichen Gesellschaft hinwegsetzen sollte. Wenn die Surrealisten dabei schließlich die surrealistische Revolution in den Dienst der marxistischen Revolution stellten, versuchten sie einen Brückenschlag zwischen künstlerischer Freiheit und politischer Doktrin, der notgedrungen scheitern musste. Gegenstand des Seminars ist die Frage, wie sich in diesem programmatischen Spannungsfeld die bildende Kunst behauptet hat. Denn in seinen Anfängen war der Surrealismus eine rein literarische Bewegung. Wie formierte und entwickelte sich also eine bildende Kunst des Surrealismus? Welche Techniken entwickelten Künstler wie Max Ernst, André Masson und Salvador Dali, um eine Transformation der Wirklichkeit vor Augen zu führen und ganz konkret in Gang zu setzen?

Einführende Literatur
- André Breton, Die Manifeste des Surrealismus, Hamburg 1986.
- Uwe Schneede, Die Kunst des Surrealismus. Malerei, Skulptur, Dichtung, Fotografie, Film, München 2006.
- Jack J. Spector, Surrealist Art & Writing 1919/39, Cambridge Univ. Press 1997.
- Hal Foster, Compulsive Beauty, Cambridge Mass. 1995.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Max. 25 Teilnehmer!

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 31. Oktober (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. Teilnehmer, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.