Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2011/12

Veranstaltungsnr.: 40660 (Hauptseminar M.A.)

Impressionismus-Ausstellungen als Medium der Kanonisierung

Zeit:
Di. 16-18h
Raum/Ort:
GABF 04/516
Beginn:
18.10.2011

Inhalte:
Das Seminar nimmt den Publikumsmagneten "`französischer Impressionismus"'' zum Einstieg in die Analyse des Verhältnisses zwischen Ausstellungsgeschichte und Kanonisierungstendenzen in Kunstkritik und Kunsthistoriographie zur "`neuen Malerei"''. Im ersten Teil wird die frühe Ausstellungsgeschichte in Paris vor 1900 untersucht. Im weiteren Verlauf geht es um die Frage, wie durch institutionelle, kulturpolitische und kunstkritische bzw. -historische Interessen veränderliche und national differenzierte Ausformungen eines Impressionismus-Konzepts entstanden sind. Im Vordergrund stehen die seit den acht Impressionismus-Ausstellungen in Paris (1874-1886) eingeführten "`Ausstellungskünstler"'' (O. Bätschmann). Auf eine Phase der kunstkritischen Rezeption folgte mit der Sammlungs- und Ausstellungspolitik eine weitere Phase der Kanonisierung, die u.a. am Beispiel deutscher und amerikanischer Museen mit ihren Impressionismus-Abteilungen transparent wird. Nach 1945 erfolgte die Einschreibung in den Kanon einer verfemten Moderne. Die letzte Phase der kuratierten Wechselausstellung reicht bis zum "`globalen"'' Blockbuster-Impressionismus der Gegenwart, dessen Themenausstellungen oft an kunstkritische Traditionen anschliessen. Welche kunsthistoriographische Linie wird hier dominant und welche Nebeneffekte werden durch die mediale Inszenierung des "`typischen Impressionismus"'' verstärkt ? Wie lässt sich das Wechselspiel von Kunsthistoriographie und Themenausstellung exemplarisch charakterisieren ? Für die erfolgreiche Teilnahme ist die Übernahme eines Referats und einer schriftlichen Arbeit erforderlich. Die Bereitschaft zur Lektüre fremdsprachlicher Texte wird vorausgesetzt. Referate können vor Semesterbeginn per email (Silke.Walther@ruhr-uni-bochum.de) angemeldet werden.