Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2011/12

Veranstaltungsnr.: 40632 (Grundseminar)

Gemalte und gebaute Architektur: die Niederlande im 16. und 17. Jahrhundert

Zeit:
Mi. 16-18h
Raum/Ort:
GABF 04/514
Beginn:
26.10.2011

Inhalte:
Die niederländische Architektur der Frühen Neuzeit war von der Stadt geprägt. Dies brachte neben den großen Rathäusern in Antwerpen, Brüssel, Oudenaarde und Amsterdam vor allem auch Kirchenbauten hervor, wobei der protestantische Norden und der katholische Süden wie im übrigen Europa zu ganz unterschiedlichen Lösungen kamen. Ein zweiter großer Schub setzte um 1630 ein, als Architekten wie van Campen die Schlösser und Palais der Oranier errichteten und Den Haag zu einer großen Residenzstadt machten. Das Seminar nimmt die Ausstellung "`Rubens als Architekt"'' (Antwerpen) zum Anlass, die Stellung der Architektur in den Niederlanden zu betrachten. Rubens war nicht nur ein Künstler, der Architektur vielfach bildlich darstellte (Gemälde; Druckwerk "`Palazzi di Genova"''), sondern er wurde auch bei Bauvorhaben zu Rate gezogen. Weitere bedeutende Zeugnisse einer ausgesprochen hohen Aufmerksamkeit für Architektur sind die berühmten Innenraumbilder Saenredams sowie zahlreiche Darstellungen niederländischer Städte. Das Seminar bietet daher die seltene Gelegenheit, die Prinzipien beider Gestaltungsmedien kennenzulernen.

Literatur:
Hans Jantzen, Das niederländische Architekturbild, Leipzig 1912.
Wouter Kyuper, Dutch Classicist Architecture. A Survey of Dutch Architecture, Gardens and Anglo-Dutch Architectural Relations from 1625-1700, Delft 1980.