Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2011/12

Veranstaltungsnr.: 40623 (Grundseminar)

Kunst- und Wunderkammern

Zeit:
Mo. 10-12h
Raum/Ort:
GA 5/29
Beginn:
17.10.2011

Inhalte:
Die Bezeichnung ‚Kunst- und Wunderkammer’ wird heute für alle enzyklopädisch angelegten Sammlungen verwandt und charakterisiert einen Sammlungstypus, der in Europa vom ausgehenden 16. bis in das 18. Jahrhundert hinein verbreitet war. Neben den bekannten Kunst- und Wunderkammern etwa des Erzherzogs Ferdinands II. von Tirol auf Schloss Ambras, Kaiser Rudolfs II. in Prag und August d. Starken in Dresden, sollen verwandte frühneuzeitliche Sammlungen wie diejenigen in den Studioli und Naturalienkabinetten behandelt werden. Die Entwicklungslinien der Kunst- und Wunderkammern werden dabei genauso Gegenstand der Diskussionen sein wie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu den anderen Sammlungstypen. Einführend werden die theoretischen Konzepte besprochen, welche die Kunst- und Wunderkammern charakterisieren, ferner wird in einem praktischen Teil der Umgang mit den spezifischen Quellen, insbesondere Inventaren, erarbeitet. Eine Referatsliste wird Ende September ausgehängt. Die Übernahme eines Referats ist verbindlich.

Literatur:

Bredekamp, Horst: Antikensehnsucht und Maschinenglauben. Die Geschichte der Kunstkammer und die Zukunft der Kunstgeschichte, Berlin 1993.
Grote, Andreas (Hg.): Macrocosmos in Microcosmo. Die Welt in der Stube. Zur Geschichte des Sammelns 1450-1800, Opladen 1994.
Mauriès, Patrick: Das Kuriositätenkabinett, Köln 2002.
Schlosser, Julius von: Kunst- und Wunderkammer der Spätrenaissance, Braunschweig 1978.