Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2010/11

Veranstaltungsnr.: 40602 (Vorlesung)

Das holländische Gruppenporträt

Zeit:
2st., Fr. 12-14
Raum/Ort:
HGA 30

Inhalte:
Das holländische Gruppenporträt ist die "`Stargattung"'' der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts. Einerseits verdankt sie ihren Ruhm herausragenden Werken einzelner Künstler, wie Rembrandt und Frans Hals, andererseits hat diese Gattung ihr besonderes Profil erst durch die Kunstgeschichte (als akademischer Disziplin) erhalten. Zentraler Beitrag dazu ist "`Das holländische Gruppenporträt"'' von Alois Riegl, erstmalig 1902 erschienen. Riegl schreibt darin nicht nur eine Geschichte des holländischen Gruppenporträts, sondern arbeitet sich ebenso an grundlegenden Fragen der Kunstgeschichtsschreibung ab. Diese "`Doppelstrategie"'' möchte auch die Vorlesung verfolgen: einerseits die Werke und ihre Veränderungen im historischen Kontext vorstellen, andererseits in Exkursen die Grundbedingungen kunsthistorischen Arbeitens, wie beispielsweise das Verhältnis von Kunst und Geschichte in der Kunstgeschichte, thematisch machen. Ein dritter Aspekt ist das Fortwirken des Gruppenporträts im Impressionismus und der Photographie um 1900 - und seine Aktualität bis in die Gegenwart.
Einführende Literatur:
Riegl, Alois: Das holländische Gruppenporträt (1902). Wien 1997.
Imdahl, Max: Gesammelte Schriften Band 2: Zur Kunst der Tradition. Hrsg. von Gundolf Winter. Frankfurt/Main 1996
Kat. Ausst. "`Schutters in Holland. Kracht en zenuwen van de stad"''. Hrsg. von M. Carasso-Kok u. J. Levy-van Halm. Frans Halsmuseum, Haarlem. Zwolle / Haarlem 1988.
Köhler, Neeltje / Levy-van Halm, Koos: Frans Hals "Militia pieces". Maarsen / Den Haag 1990.
Kettering, Alison McNeil: Rembrandt''s group portraits. Zwolle 2006.
Jensen Adams, Ann: Public faces and private identities in seventeenth-century Holland. Portraiture and the production of community. Cambridge 2009