Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2009/10

Veranstaltungsnr.: 40658 (Hauptseminar B.A.)

Materialikonologie

Zeit:
2st., Mi. 16-18
Raum/Ort:
GABF 04/714
Beginn:
2009-10-14 00:00:00

Inhalte:
Das Verhältnis vom Wert der künstlerischer Arbeit war (und ist) in der Geschichte der Kunst einem so starken Wandel unterworfen wie die Materialität des Werkes. An ausgewählten Beispielen aus Mittelalter und Früher Neuzeit möchte das Seminar die gebräuchlichsten Materialien miteinander vergleichen, ihre technischen und ökonomischen Bedingungen klären und schließlich fragen, inwiefern sie Anteil an der Bedeutungsstiftung der Werke haben. Fallstudien sollen zeigen, welche Wert- und Bedeutungsvorstellungen sich mit den einzelnen Werkstoffen verbinden, in welchen Gattungen oder Funktionen ihnen jeweils eine besondere Rolle zukam und was die Werke selbst über ihre intendierte Rezeption verraten. Das Spektrum der Materialien reicht dabei von Ton und Holz über Elfenbein, Stein und Bronze bis zu Gold, Glas und Kristall.
Einführende Literatur:
Bandmann, Günter: Bemerkungen zu einer Ikonologie des Materials, Städel Jahrbuch, Neue Folge, 2, 1969, 75-100.
Raff, Thomas: Die Sprache der Materialien. Anleitung zu einer Ikonologie der Werkstoffe (Münchner Beiträge zur Volkskunde 37), -zuerst 1994- München 22008.
Rübel, Dietmar; Wagner, Monika (Hgg.): Material in Kunst und Alltag (Hamburger Forschungen zur Kunstgeschichte 1), Berlin 2002.