Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2009/10

Veranstaltungsnr.: 40603 (Vorlesung)

Erzählte Kunsttheorie? Ästhetik und Kritik in der Künstleranekdote der Frühen Neuzeit

Zeit:
2st., Do. 16-18
Raum/Ort:
HGC 30
Beginn:
2009-10-15 00:00:00

Inhalte:
Täuschend echte Trauben und perfekte Kreise, übertölpelte Kunden und verwahrloste Meister, vergiftete Konkurrenten und gefolterte Modelle: Neben der eigentlichen Kunsttheorie, wie sie in Form von Traktaten oder akademischen Diskursen niedergelegt wurde, reflektiert die Künstleranekdote seit der Antike in narrativer Form über die Rolle des Künstlers, seine Arbeit und seinen Status. Sie liefert oft eine nahe an der mündlichen Tradition entwickelte, knappe und humorvolle Pointierung zentraler Theoreme und Begrifflichkeiten. Die Kontexte, Kontinuitäten und Wandlungen dieser ästhetischen Positionen sollen anhand einiger ausgewählter Beispiele aus verschiedenen Gattungen und von unterschiedlichsten Autoren herausgearbeitet werden - darunter Cicero, Plinius, Vasari, Bellori; aber auch Caesarius von Heisterbach, Boccaccio, Michelangelo, Rabelais und Blake. Dabei wird die Analyse der Texte durch die Betrachtung von Kunstwerken begleitet, welche die Anekdoten unmittelbar motiviert haben oder visuelle Kommentare der gleichen Topoi und Themen liefern. Schließlich können Ausblicke auf das 19. und 20. Jahrhundert zeigen, wie die Anekdoten das Selbstbewusstsein und Selbstbild der Künstler mitbestimmt haben.

Ein begleitender Reader mit ausgewählten Texten und Bibliographie wird bereitgestellt.
Einführende Literatur:
Krems, Eva: Der Fleck auf der Venus. 500 Künstleranekdoten von Apelles bis Picasso, München (Beck) 2003 (9,90€)
Kris, Ernst; Kurz, Otto: Die Legende vom Künstler. Ein geschichtlicher Versuch [Wien 1934], Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 1995 (10,-€).
Pfisterer, Ulrich (Hg.): Die Kunstliteratur der italienischen Renaissance: eine Geschichte in Quellen, Stuttgart (Reclam) 2002 (8,60 €).