Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2018

Veranstaltungsnr.: 040642 (Hauptseminar B.A. / M.A.)

Die Architektur christlicher Kultstätten in Rom (ca. 800-1600) (mit Großexkursion nach Rom vom 1.-9.10.2018)

Dozent/in:
Dr. Yvonne Northemann

Zeit:
Mo. 16-18
Raum/Ort:
GA 6/62, ab dem 23.04. in GA 03/142
Beginn:
16.04.2018
Workload:
60 h, 90 h, 120 h, 210 h, 240 h oder 270 h
Kreditpunkte:
2, 3, 4, 7, 8 oder 9 CP

Inhalte:
Der römische Kirchenbau des Mittelalters ist lange Zeit vor dem Hintergrund vermeintlich zyklisch auftretender "Revivals" frühchristlicher Basiliken bewertet worden. Nach dieser Lesart diente die Spätantike als Leitbild einer programmatischen Architektur seitens der Päpste, deren "Baupolitik" eine gesamteuropäische Dimension zugeschrieben wurde.
Das Seminar möchte den Blick stärker auf lokale urbane Strukturen lenken und Fallbeispiele vom Frühmittelalter bis zur katholischen Reform um 1600 als Orte und Rahmung kultischer Verehrung unterschiedlichster Akteure diskutieren.

Die Veranstaltung dient der Vorbereitung der Exkursion "Rom als Metropole zwischen Antike und Früher Neuzeit: architektonische und urbane Räume" im Oktober 2018. Ein regelmäßiger Besuch der Vorlesung sowie eines der angebotenen Seminare sind Voraussetzung für die Teilnahme.

Die Veranstaltung (einschließlich Prüfungsleistungen) kann auch ohne Teilnahme an der Romexkursion absolviert werden.
Einführende Literatur:
Bauer, Franz Alto: Das Bild der Stadt Rom im Frühmittelalter. Papststiftungen im Spiegel des Liber Pontificalis von Gregor dem Dritten bis zu Leo dem Dritten (Palilia 14), Wiesbaden 2004.
Blaauw, Sible de: Cultus et Décor. Liturgia e architettura nella Roma tardoantica e medievale. Basilica Salvatoris, Sanctae Mariae, Sancti Petri, 2 Bde., Città del Vaticano 1994.
Brandenburg, Hugo: Die frühchristlichen Kirchen Roms vom 4. bis zum 7. Jahrhundert: der Beginn der abendländischen Kirchenbaukunst, Darmstadt 2005.
Coates-Stephens, Robert: Dark age architecture in Rome, in: Papers of the British School at Rome 65 (1997), S. 177-232.
Diefenbach, Steffen: Römische Erinnerungsräume. Heiligenmemoria und kollektive Identitäten im Rom des 3. bis 5. Jahrhunderts n. Chr. (Millenium-Studien 11), Berlin/ New York 2007.
Foletti, Ivan; Gianandrea, Manuela: The fifth century in Rome. Art, liturgy, patronage (Studia Artium Medievalium Brunensia 4), Rom 2017.
Goodson, Caroline J. Goodson: The Rome of Pope Paschal I. Papal Power, Urban Renovation, Church Rebuilding and Relic Translation, 817-824, Cambridge 2010.
Horsch, Nadja: Ad astra gradus: Scala Santa und Sancta Sanctorum in Rom unter Sixtus V. (1585-1590) (Römische Studien der Bibliotheca Hertziana 35), München 2014.
Hubala, Erich: Roma sotterranea barocca. Unterirdische Andachtsstätten in Rom und ihre Bedeutung für die barocke Baukunst, in: Das Münster 18 (1965), S. 157-170.
Kinney, Dale: Rome in the Twelfth Century: Urbs fracta and renovatio, in: Gesta 45 (2006), 2, S. 199-220.
Krautheimer, Richard: The Carolingian Revival of Early Christian Architecture, in: The Art Bulletin 24, 1 (1942), S. 1-38.
Krautheimer, Richard: Rome. Profile of a city 312-1308, Princeton 1980.
McCurrach, Catherine C.: Renovatio reconsidered: Richard Krautheimer and the iconography of architecture, in: Gesta 50 (2011), 1, S. 41-69.
Meneghini, Roberto; Santangeli Valenzani, Riccardo: Roma nell'altomedioevo. Topografia e urbanistica della città dal V al IX secolo, Rom 2004.
Ostrow, Steven F.: The 'confessio' in Post-Tridentine Rome, in: Arte e committenza nel Lazio nell'età di Cesare Baronio. Atti del convegno internazionale di studi, Frosinone, Sora, 16 - 18 maggio 2007, hg. von Patrizia Tosini, Rom 2009, S. 19-32.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 12. Februar (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit "nicht ausreichend" bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag "nicht bestanden". Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.