Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2018

Veranstaltungsnr.: 040627 (Grundseminar)

Italienische Malerei des Duecento und Trecento

Dozent/in:
Aquilante De Filippo M.A.

Zeit:
Di. 14-16
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
17.04.2018
Workload:
60 h oder 240 h
Kreditpunkte:
2 oder 8 CP

Inhalte:
In der Kunstgeschichte haben sich die italienischen sprachlichen Bezeichnungen für die Kunst des 13. (Duecento, auch Dugento, verkürzt aus milleduecento/1200) und des 14. Jahrhunderts (Trecento, verkürzt aus milletrecento/1300) etabliert.
In dieser Zeit vollzieht sich in Italien, insbesondere in Florenz und Siena, aber auch in anderen Städten, ein großer Wandel in der Malereiproduktion. Die lange Tradition der byzantinisch geprägten bildlichen Darstellungen, die durch stilisierten und eher statischen Bildkompositionen charakterisiert ist, wird abgelöst durch eine neue Auffassung sowohl der Raumverhältnisse als auch der menschlichen Figuren, die den Anfang einer neuen kunstgeschichtlichen Epoche markiert
Im Seminar sollen bekannte, aber auch weniger bekannte Exemplare der Malerei dieser Epoche dargestellt und näher analysiert werden. So werden uns neben den großen Namen der Italienischen Malerei, wie Cimabue, Giotto oder Ambrogio Lorenzetti auch nicht eindeutig zugeschriebene Gemälde begegnen. Ein besonderes Augenmerk wird nämlich auf die Erarbeitung und Aneignung von Methoden, die zu eine nähere Bestimmung solcher Bilder führen können. Denn in der praktischen Tätigkeit als Kunsthistoriker/-in, sei es in der Universität, im Museum, im Auktionshaus oder als Sachverständiger/-in wird man nicht nur mit Meisterwerken konfrontiert!
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 12. Februar (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit "nicht ausreichend" bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag "nicht bestanden". Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.