Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2018

Veranstaltungsnr.: 040621 (Übung vor Originalen)

Einführung in die christliche Ikonographie

Dozent/in:
Christina Clever-Kümper M.A.

Zeit:
Vorbesprechung: 16.04.2018, 14-16 Uhr; Blöcke 07.07., 14.07. und 21.07.2018, jeweils 10-17 Uhr
Beginn:
16.04.2018
Workload:
60 h
Kreditpunkte:
2 CP

Inhalte:
Ikonographie, die Lehre von den Bildinhalten, ist eine zentrale Methode zur Erschließung gegenständlicher Kunst. Das Modul vermittelt Grundkenntnisse und Kompetenzen zur ikonographischen Analyse christlicher Kunst vor allem des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Dabei werden die wichtigen Bildthemen, Referenztexte und exemplarische Ausprägungen in unterschiedlichen Kunstgattungen behandelt. Am Schluss können Sie klassische Themen der christlichen Kunst nicht nur identifizieren, sondern auch in ihrer jeweils spezifischen künstlerischen Ausdeutung erfassen und entsprechend analysieren.

Das Modul setzt sich zu gleichen Teilen aus einem Lektürekurs und einer Übung vor Originalen zusammen, die nur gemeinsam absolviert werden können. Für den Lektürekurs am 1.6 /2.6 und 9.6.2018 (jeweils 10 bis 17 Uhr) sind Texte, die in Moodle zur Verfügung stehen, von allen TeilnehmerInnen zu lesen. Das Kennwort wird in der verpflichtenden Vorbesprechung am Montag, den 16.4.2018 (14-16 Uhr) bekannt gegeben.
In der Übung vor Originalen an den drei Samstagen 7.7., 14.7. und 21.7.2018 (jeweils 10 bis 17 Uhr), die in mehreren Museen und Kirchen der Umgebung stattfindet, werden theoretische Grundlagen exemplarisch nachvollzogen.

Kleine und große Leistungsnachweise werden kombiniert erworben, indem die ReferentInnen jeweils einen Grundlagen- oder Quellentext sowie Beispiele vor Ort vorstellen. Ergebnisse werden in einer 10-12seitigen Seminararbeit ausgearbeitet.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Max. 25 Teilnehmer*innen

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 12. Februar (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit "nicht ausreichend" bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag "nicht bestanden". Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.