Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2017

Veranstaltungsnr.: 040618 (Übung (Lektürekurs/Werkanalyse))

Texte zur Abstraktion in der Kunst

Dozent/in:
Rinke

Zeit:
Blockveranstaltung: freitags 05.05.2017, 19.05., 26.05., 30.06. 14.07., jeweils 12-17 Uhr
Beginn:
28.04.2017

Inhalte:
Was ist eigentlich abstrakte Kunst? Sowie man gezwungen ist, einer Kunstform/einem Kunststil einen Namen zu geben, bemerkt man, wie irreführend eigentlich jede Bezeichnung ist. Sie lassen oft gerade die wesentlichen Eigenschaften einer Kunstform im Dunkeln, weil diese sich natürlich am schwersten in eine Definition zwängen lassen. Der Ausdruck abstrakte Kunst taucht in der Romantik auf und wird im Jugendstil zu einer geläufigen Vokabel. Auch wenn er sehr ungenau ist, wird sich in der Kunst seiner häufig bedient, weil kein besserer Begriff zur Verfügung steht. Wassily Kandinsky schrieb 1912 (Die) zwei Pole (der Kunst) sind: 1. die große Abstraktion, 2. die große Realistik. Diese zwei Pole eröffnen zwei Wege, die schließlich zu einem Ziel führen. Zwischen diesen zwei Polen liegen viele Kombinationen der verschiedenen Zusammenklänge des Abstrakten mit dem Realen. Diese beiden Elemente waren in der Kunst immer vorhanden [...].

Unter dem Begriff abstrakte Kunst werden ganz verschiedene Kunstrichtungen subsumiert, die doch in ihrem Wesen andere künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten und Herangehensweisen beinhalten. Der Lektürekurs Farbe, Fläche, Form Abstraktion in der Kunst vom Impressionismus bis zur Gegenwart geht anhand von Künstlertexten verschiedenen Formen der Abstraktion nach. Anhand der Texte wird die Entwicklung der abstrakten Kunst vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Kunst des deutschen Informel der 1960-er und 1970-er Jahre und andere Kunststile dieser Zeit nachgezeichnet. Dabei sollen die verschiedenen unterschiedlichen künstlerischen Intentionen genauer untersucht werden und herausgestellt werden, inwieweit sich die Definitionen von abstrakter Kunst unterscheiden oder gleichen.