Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2016

Veranstaltungsnr.: 40642 (Hauptseminar B.A. / M.A.)

Die Reformation und die Medien

Zeit:
Mi. 10-12
Raum/Ort:
GABF 04/514
Beginn:
20.04.2016
Workload:
60h, 90h, 210h oder 270h
Kreditpunkte:
2, 3, 7 oder 9 CP

Inhalte:
Die verbreitete Vorstellung, der zufolge die protestantischen Bewegungen ihre Botschaften vorrangig auditiv vermitteln wollten, wird seit einiger Zeit von der Forschung revidiert und dabei gezeigt, wie bewusst sie sich einer Vielzahl von Medien (Bildmedien, Printmedien, Musik sowie auch Predigten) bedienten, um ihre neuen Glaubensinhalte prägnant und überzeugend zu vermitteln. Mit dem Schwerpunkt auf den visuellen Medien sollen im Seminar die bildlichen Strategien der verschiedenen reformatorischen Bewegungen untersucht werden.

Die Referatthemen werden Anfang April am Schwarzen Brett gegenüber meinem Büro (2/158) ausgehängt. Die Themen der ersten drei Sitzungen können dann vorab belegt werden, die übrigen werden in der ersten Sitzung verteilt.

Scheinerwerb:
Großer Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Referat und Hausarbeit (15-20 Seiten).
Kleiner Leistungsschein: Regelmäßige mündliche Mitarbeit, Referat mit ca. dreiseitiger schriftlicher Ausarbeitung.

Bitte beachten Sie: um ein gleichbleibendes Niveau in der Seminardiskussion zu erzielen, ist der Anspruch an alle Referate (unabhängig davon, ob sie zum einem großen oder kleinen Schein führen) identisch.
Einführende Literatur:
Bild und Botschaft. Cranach im Dienst von Hof und Reformation (Ausst.-Kat. Gotha, Kassel, 2015), hg. von Julia Carrasco und Timo Trümper, Heidelberg 2015.

Calvinismus. Die Reformierten in Deutschland und Europa (Ausst.-Kat. Berlin 2009), hg. von Ansgar Reiß und Sabine Witt, Dresden 2009.

MacCulloch, Diarmaid: Die Reformation, 1490-1700, München 2008. (Engl. Orig.-Ausg. 2003.)

Pettegree, Andrew: Reformation and the Culture of Persuasion, Cambridge 2005.

Blickle, Peter und Holenstein, André (Hg.): Macht und Ohnmacht der Bilder. Reformatorischer Bildersturm im Kontext der europäischen Geschichte, München 2002.

Luther und die Folgen für die Kunst (Ausst.-Kat. Hamburg 1983/1984), hg. von Werner Hofmann, München 1983.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 22. Februar (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.