Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2016

Veranstaltungsnr.: 40638 (Grundseminar)

Neue Räume: Weltall/ Kosmos/ Outer Space

Zeit:
Mo. 14-16
Raum/Ort:
GA 04/149
Beginn:
18.04.2016
Workload:
60h oder 180h
Kreditpunkte:
2 oder 6 CP

Inhalte:
„We are all astronauts” und fliegen im Zuge unserer Mission auf dem Raumschiff Erde durch den Weltraum, vertrat der Architekt Richard Buckminster Fuller in seinem 1968 publizierten Operating manual for spaceship earth. Die in den 1950er und 60er Jahren erzielten Erfolge der modernen Raumfahrt ließen die älteren, heutzutage durch die Funde der Marssonden befeuerten Pläne zur Kolonisierung des Weltalls in greifbare Nähe rücken. Abgesehen vom wirtschaftlichen und militärischen Gebrauch des Weltraums im Kalten Krieg regten dessen sprichwörtliche unendliche Weiten Explorationsphantasien an. In den noch zu entdeckenden Räumen, in denen Naturgesetze wie die Schwerkraft unwirksam sind, schien es möglich, auch soziale und politische Hierarchien, Geschlechterverhältnisse und künstlerische Verfahren neu auszuhandeln. Das Seminar nimmt die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Weltall im 20. und 21. Jahrhundert in den Blick und widmet sich medienübergreifend Arbeiten über neue Räume, Körper, soziale und politische Strukturen. Exemplarisch wird diskutiert, wie in künstlerischen Arbeiten und Lektüretexten Kosmos und outer space inszeniert werden, welche Perspektiven sie auf unser Raumschiff eröffnen, und nicht zuletzt gilt es natürlich zu fragen: „Is there life on Mars?“
Einführende Literatur:
Beate Engl: Space is a place. Handbuch und Standortrecherche für eine kritische Kunstpraxis im öffentlichen Weltraum, München 2005
Sonja A. Neef, Henry Sussmann, Dietrich Boschung (Hg.): Astroculture. Figurations of cosmology in media and arts, München 2014
Ausst.-Kat. Weltraum. Die Kunst und ein Traum, Kunsthalle Wien 2011
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 22. Februar (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.