Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2016

Veranstaltungsnr.: 40637 (Grundseminar)

Cindy Sherman

Zeit:
Mi. 16-18
Raum/Ort:
GA 03/149
Workload:
60h oder 180h
Kreditpunkte:
2 oder 6 CP

Inhalte:
Als eine der wichtigsten KünstlerInnen der Gegenwart hat Cindy Shermann die Diskurse um Identität, Körper und Geschlecht sowie die Diskussion um den Status der Fotografie entscheidend geprägt. In diesem Seminar wird es darum gehen, sich mit dem gesamten Oeuvre der Künstlerin auseinander zusetzen, die Rezeption ihres Werkes kritisch zu hinterfragen und eigene Interpretationsansätze zu entwickeln. Shermanns Arbeiten sollen zudem mit denen ihrer KollegInnen verglichen und kontextualisiert werden. Die kontinuierliche Lektüre und ein Referat ist Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Seminar.
Einführende Literatur:
Paul Moorhous (Hg.), Cindy Sherman, London 2014

Johanna Burton (Hg.), Cindy Sherman, Cambridge 2006

Hanne Loreck, Geschlechterfiguren und Körperteile: Cindy Sherman, München 2002

Christina Walter, Bilder erzählen, Positionen inszenierter Fotografie, Weimar 2002
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 22. Februar (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.