Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015

Veranstaltungsnr.: 40645 (Hauptseminar B.A.)

Ansätze der Geschlechterforschung in der Kunstgeschichte

Zeit:
Mi. 14-16
Raum/Ort:
GA 03/140
Beginn:
15.04.2015
Workload:
60h oder 270h
Kreditpunkte:
2 oder 9 CP

Inhalte:
Dieses Seminar versteht sich als Einführung in die Geschlechterforschung in der Kunstgeschichte. Es wird keine Vorkenntnis in der Geschlechterforschung erwartet. Am Beispiel von ausgesuchten Texten und Beispielen sollen die Fragen rekapituliert werden, die die Geschlechterforschung an die Kunstgeschichte gestellt hat: Warum tauchen im Kanon der Kunstgeschichte so wenig Künstlerinnen auf? Warum wird über Männlichkeit in der Kunstgeschichte nicht gesprochen? Produzieren Frauen eine "andere" Kunst als Männer? Warum gibt es so wenige "Meisterwerke", die von Frauen gemacht wurden? Welche Bedeutung haben die Kategorien "Mann/Frau" in der Kunstgeschichte? Was bedeutet "Queer-Art-History"? Mit Hilfe von Texten und deren Lektüre werden wir darüber sprechen, welche Konzepte der Geschlechterforschung die Kunstgeschichte besonders beeinflusst haben und welche Relevanz diese Konzepte für die Kunstproduktion und Kunstrezeption haben.

PD Dr. Änne Söll, aenne.soell@rub.de, Sprechstunde Do. 9-10
(immer mit Anmeldung per Email)
Einführende Literatur:
Linda Nochlin, Women, Art and Power, New York 1988; Anja Zimmermann (Hg.), Kunstgeschichte und Gender. Eine Einführung. Berlin 2006; Norma Broude/Mary Garrard (Hg.), Feminism and Art History. Questioning the Litany, New York 1982; Griselda Pollock, Vision and Difference. Femininity, Feminism and the Histories of Art, London 1988; Ines Lindner u.a. (Hg.) Blick-Wechsel, Berlin 1989; Ilsebill Barta u.a. (Hg.) Frauen Bilder, Männer Mythen, Berlin 1987; Sylvia Eiblmayr, Frau als Bild, Berlin 1993; Norma Broude/Mary Garrard, Reclaiming Female Agency, Feminist Art History after Post Modernism, Berkeley 2005
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 2. März (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS.
Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.