Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015

Veranstaltungsnr.: 40628 (Grundseminar)

Architektur der Spätgotik und Renaissance in Ostmitteleuropa

Zeit:
Bockveranstaltung freitags 29.05.; 19.06.; 3.07.; 10.07., jeweils 11-17 Uhr; Vorbesprechung 10.04., 12-14 Uhr
Raum/Ort:
19.06. in Raum GA 6/62; 03.07. in Raum GA 03/49; 10.07. in Raum GA 6/62
Beginn:
10.04.2015
Workload:
60h oder 180h
Kreditpunkte:
2 oder 6 CP

Inhalte:
In der Periode zwischen 1400-1550 avancierten die ostmitteleuropäischen Länder - Böhmen, Polen, Ungarn – unter den Herrscherhäusern der Jagiellonen, Corvinen und Habsburger zu bedeutenden Akteuren der europäischen Geschichte. Dieser nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Expansion des Osmanischen Reichs auf dem Balkan erfolgte politische Aufstieg wurde von einem wirtschaftlichen Aufschwung flankiert. Beide Faktoren bildeten die Grundlage einer Vielzahl von Aufträgen aus dem höfischen wie auch städtisch-bürgerlichen Milieu. Diese Blütephase der Kunst in Ostmitteleuropa illustrieren die an der Schwelle von Mittelalter und Neuzeit entstandenen Werke und Bauten in den Metropolen Prag, Krakau und Buda. Im Rahmen des Seminars sollen sowohl das Nebeneinander wie auch die schöpferische Verbindung der spätgotischen Formen mit den damals neuen aus Italien direkt übernommenen Renaissance Formen untersucht werden. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die kritische Auseinandersetzung mit der Historiographie zu dieser Umbruchperiode, die im Verlauf der vergangenen 150 Jahre mehrfach national politisch instrumentalisiert wurde.

Dr. Robert Born: rborn@uni-leipzig.de
Einführende Literatur:
Bialostocki, Jan: The Art of the Renaissance in Eastern Europe. Hungary, Bohemia, Poland. Oxford 1976; Polen im Zeitalter der Jagiellonen,1386–1572. Katalog der Ausstellung Schollach-Schallaburg 1986. Wien 1986 (Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums N.F. 171); DaCosta Kaufmann, Thomas: Höfe, Klöster und Städte. Kunst und Kultur in Mitteleuropa 1450-1800. Köln 1998; Popp, Dietmar u. Suckale, Robert (Hg.): Die Jagiellonen. Kunst und Kultur einer europäischen Dynastie an der Wende zur Neuzeit. Nürnberg 2002; Wetter, Evelin (Hg.): Die Länder der böhmischen Krone und ihre Nachbarn zur Zeit der Jagiellonenkönige (1471–1526): Kunst, Kultur, Geschichte. Ostfildern 2004 (Studia Jagellonica Lipsiensia 2); Urszula Borkowska (Hg.): Hofkultur der Jagiellonendynastie und verwandter Fürstenhäuser = The culture of the Jagellonian and related courts. Ostfildern 2010 (Studia Jagellonica Lipsiensia 6); Farbaky, Péter u. Végh, András (Hgg.): Matthias Corvinus the king: tradition and renewal in the Hungarian Royal Court, 1458 – 1490. Ausst. Kat. Budapest Történeti Múzeum, Budapest 2008; Elkins, James and Williams, Robert: Renaissance theory. New York 2008 (The art seminar 5); Bakoš, Jan: From national to dynastic History of Art (A Path of Art History in Central Europe). In: Jarošova, Marketa u.a. (Hg.): Prag und die großen Kulturzentren Europas in der Zeit der Luxemburger 1310-1437. Praha 2008, 763-783; Jiri Fajt, Markus Hörsch und Susanne Jaeger (Hgg.): Europa Jagellonica: Kunst und Kultur Mitteleuropas unter der Herrschaft der Jagiellonen 1386 – 1572. Ausstellungskatalog Potsdam, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte 2013. Potsdam 2013; Torbus, Tomasz: Das Königsschloss in Krakau und die Residenzarchitektur unter den Jagiellonen in Polen und Litauen (1499 - 1548) : Baugeschichte, Funktion, Rezeption. Ostfildern 2014 (Studia Jagellonica Lipsiensia 18).
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 2. März (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über CAMPUS.
Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.