Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2014

Veranstaltungsnr.: 40648 (Hauptseminar B.A. / M.A.)

Hoffentlich ist es Beton! Ein Baustoff und die Denkmalpflege

Zeit:
Vorbesprechung: Fr. 11.04. 15-17 Uhr; Sitzungen, jeweils Fr. 15-18 Uhr: 16.05./ 13.06.; Exkursionen, jeweils Sa. 10–18 Uhr: 28.06./ 05.07./ 12.07.
Raum/Ort:
GA 6/62 Sammlungsraum
Beginn:
11.04.2014
Workload:
60h, 90h oder 270h
Kreditpunkte:
2, 3 oder 9 CP

Inhalte:
Die mittlerweile denkmalwerten Gebäude der Ruhr-Universität sind sicherlich ein idealer Ort, um den Baustoff Beton näher kennenzulernen. Galten Campus und Baustoff in den 1980er und 1990er Jahren als Bausünde, hat sich diese Wertung allmählch gewandelt. „Betonschönheit“ lautet nun ein Stichwort für die RUB. Verwendet wird Beton schon seit der Antike. Das wohl eindruckvollste Beispiel ist das Pantheon in Rom. Im Abendland griff man erst im späten 17. Jahrhundert wieder auf das Gussgestein zurück, zum Beispiel bei den Louvre-Kolonnaden. 1824 wurde in England der Portland-Zement zur Marktreife entwickelt, dessen Verwendung durch das Patent des Gärtners Monier zur Vollendung geführt werden konnte. Stahlbeton hielt ab 1897 durch die Kirche St. Jean de Monmatre in Paris Einzug in des Sakralbau, Sichtbeton wurde im Kirchenbau berühmt durch die 1918 geweihte Notre Dame du Raincy der Brüder Perret. Dass sich die Beispiele namhafter Betonbauten über Steiners Goetheaneum, Gropius’ Bauhaus Dessau oder Corbusiers Kapelle von Ronchamp bis in die Gegenwart verfolgen lassen, werden wir im Seminar betrachten. Unsere Themen können auch sein: Kuppelbauten, Brücken, Talsperren, Türme, Städtebau, unterirdische Bauten, Skulptur.

Exkursionen werden uns in ein Betonwerk und zu mehr oder weniger bekannten Werken aus Beton im Raum NRW führen. Dabei werden wir immer den denkmalpflegerischen Zugang und Umgang im Blick haben.
Einführende Literatur:
Friedbert Kind-Barkauskas, Bruno Kauhsen, Stefan Polónyi, Jörg Brandt: Beton Atlas. Entwerfen mit Stahlbeton im Hochbau. Berlin 2002

Der "Beton Atlas" zeigt auf anschauliche Weise das Potenzial des Materials und dokumentiert ausführlich die technischen Grundlagen der Konstruktion. Thematisiert werden u.a. die Geschichte des Baustoffs, die Materialeigenschaften, die Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung, die statischen Grundlagen und bauphysikalischen Anforderungen.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 3. März (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über VSPL. Die Teilnahme sowie Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie trotz Anmeldung nicht zum Seminar erscheinen oder einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.