Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2014

Veranstaltungsnr.: 40635 (Grundseminar)

DDR-Architektur. Vom „Nationalen Aufbauwerk“ zur „Sozialistischen Postmoderne“

Zeit:
Berlin-Exkursion (Blockseminar vor Ort) 01.-04.04.2014, jeweils 9.30-18.00 Uhr
Raum/Ort:
Vorbesprechung GA 6/62 Sammlungsraum
Beginn:
01.04.2014; Vorbesprechung Do. 06.02.2014, 16-18h, GA 6/62
Workload:
60h oder 180h
Kreditpunkte:
2 oder 6 CP

Inhalte:
Unkostenbeteiligung: 6 Euro (Führung Eisenhüttenstadt)
Kosten für Nahverkehr in Berlin (4 Tage) und Fahrt nach Eisenhüttenstadt: ca. 50,- EUR
Selbstorganisierte Anreise und Unterkunft (bitte rechtzeitig organisieren)
Seminarplattform: un.iversity.org

Das Blockseminar bietet eine umfassende Einführung in Architektur und Städteplanung der DDR anhand ausgewählter Beispiele vor Ort in Berlin. Die Debatte um einen angemessenen baulichen Ausdruck des sozialistischen Staats, wie sie kurz nach Gründung der DDR 1949 geführt wurde, soll etwa anhand des „ersten sozialistischen Hauses“ in Deutschland nachvollzogen werden, dem Haus an der Weberwiese in Berlin-Friedrichshain. Die Bauten der früheren Stalinallee nach sowjetischem Vorbild (im so genannten „Zuckerbäckerstil“) sollen ebenso thematisiert werden wie die Wende zum industriellen Bauen der 1960er und 1970er Jahre. Die Besonderheiten der Architektur im sozialistischen Staat werden etwa am Beispiel prominenter Beispiele der Kunst am Bau herausgestellt. Im Vergleich von Architektur und Städtebau zwischen dem ehemaligen West- und Ostteil der Stadt bietet Berlin die einzigartige Möglichkeit, die Opposition der politischen Systeme auch auf dem Gebiet von Städteplanung und Architektur aufzuzeigen und somit das Seminarthema in den Kontext der internationalen Nachkriegsarchitektur einzubetten. Ein Abstecher ins nahe gelegene Eisenhüttenstadt bietet die Gelegenheit, eine sozialistische Planstadt der 1950er Jahre als Gesamtensemble zu erfahren und zu analysieren. Neben einer Führung durch das in den 1970er Jahren errichtete Botschaftsgebäude der Tschechischen Republik ist ein Besuch im Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung in Erkner bei Berlin vorgesehen, um die dortigen, aktuellen Forschungsaktivitäten zur DDR-Architektur anhand von Archivmaterial und im Gespräch mit Experten zum Thema Architektur der Nachkriegszeit zu diskutieren.

Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkte
- Anwesenheit und aktive Teilnahme an allen Exkursionstagen
- Teilnahme an der Vorbesprechung
- Übernahme eines Referats
- Vorbesprechung des Referats in Feriensprechstunde
- Vorbereitende Lektüre (wird bereitgestellt) incl. Kommentar (bis spätestens 24. März 2014)
Einführende Literatur:
Beier-de Haan, Rosmarie [Hrsg.]: Aufbau West - Aufbau Ost. Die Planstädte Wolfsburg und Eisenhüttenstadt in der Nachkriegszeit, Ostfildern-Ruit 1997.
Düwel, Jörn; Gutschow, Niels: Ostkreuz. Architektur und Städtebau der DDR (2 Bde.), Frankfurt a. M. u.a. 1999 (2. Aufl.).
Durth, Werner; Sigel, Paul: Baukultur. Spiegel gesellschaftlichen Wandels, Berlin 2010.
Hannemann, Christine: Die Platte. Industriealisierter Wohnungsbau in der DDR, Stuttgart 1996.
Palutzki, Joachim: Architektur in der DDR, Berlin 2000.
Urban, Florian: Berlin / DDR, neohistorisch: Geschichte aus Fertigteilen, Berlin 2007.
Zeitschrift „Architektur der DDR“ (div. Jahrgänge, 1952-1990).
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Max. 25 Teilnehmer/innen!!!

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 27. Januar (ab 12 Uhr) bis zum 16. März (bis 18 Uhr) über VSPL. Die Teilnahme sowie Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie trotz Anmeldung nicht zum Seminar erscheinen oder einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.