Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2013

Veranstaltungsnr.: 40660 (Hauptseminar M.A.)

Vom Weißen Haus zum Bundeskanzleramt: Demokratie als Bauherr

Zeit:
Fr. 12-14
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
26.04.2013
Workload:
60h, 90h oder 210h
Kreditpunkte:
2, 3 oder 7 CP

Inhalte:
Die Suche nach einem ihr angemessenen baulichen Ausdruck begleitete die Demokratie als Staatsform seit ihrer Entstehung. Schon die antikisierende Gestaltung des Weißen Hauses in Washington (1792-1800) hatte durch den stilistischen Verweis auf das antike Athen als „Wiege der Demokratie“ einen hohen Symbolwert. Die Wahl der gestalterischen Mittel und Baustoffe, die als geeignet schienen, eine demokratische Regierung zu veranschaulichen, soll im Seminar anhand herausragender Staatsbauten untersucht werden. Beispiele sind unter anderem das Schweizer Bundeshaus (1894-1900) und das Parlamentsgebäude in Chandigarh (1953-63) von Le Corbusier. Auch die bauliche Repräsentation supranationaler Institutionen wie dem Völkerbund und der UNO soll vergleichend herangezogen werden. Einen Schwerpunkt des Seminars bilden (ehemalige) Parlaments- und Regierungsbauten der Bundesrepbulik, die unter anderem im Rahmen einer Tagesexkursion nach Bonn auf die demokratischen Implikationen von Architektur hin untersucht werden.

Exkursion Bonn: Samstag, 22. Juni ganztägig


Literatur:
Ingeborg Flagge, Wolfgang Jean Stock (Hg.): Architektur und Demokratie. Stuttgart 1992
Deborah Asher Barnstone: The Transparent State: Architecture and Politics in Postwar Germany. London 2005
Deyan Sudjic, Helen Jones: Architecture and Democracy. London 2001
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. März (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.