Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2013

Veranstaltungsnr.: 40630 (Grundseminar)

Giambattista Tiepolo – Ein Prophet der Moderne?

Zeit:
Do. 12-14
Raum/Ort:
GA 5/29
Beginn:
11.04.2013
Workload:
60h oder 180h
Kreditpunkte:
2 oder 6 CP

Inhalte:
Giambattista Tiepolos (1696–1770) Gemälde und Fresken mit historischen, biblischen und mythologischen Sujets wurden immer wieder als Ausdruck einer spätbarocken Ikonographie gepriesen, deren Wahrheitsanspruch vermeintlich noch ganz ungebrochen wirkt.
Die Schaffenszeit des Künstlers fällt jedoch in eine Epoche, in der nicht nur der Mythos, sondern mit ihm auch seine konventionellen Transportmittel Allegorie und Attribut durch aufklärerische Kritik in eine Krise gerieten (Busch 1993): Sie gelten den Zeitgenossen als „kompliziert“ (Algarotti, Saggio sopra la pittura) oder „naiv“ (Vico, Scienza Nova). Vor dem Hintergrund dieser geistesgeschichtlichen Umwälzungen erscheint Tiepolo dann sogar als letzter Repräsentant eines überholten Kunstsystems (Chastel). Solche Deutungen sind jedoch zu einseitig. Sie beachten zu wenig, dass sich Tiepolo mit beispielloser Radikalität vom Kanon traditioneller mythologischer, biblischer und geschichtlicher Erzählungen entfernt. Tatsächlich handelt es sich um eine Bildwelt von höchster Originalität, die nur noch eingeschränkt mit der traditionellen Kunst in Verbindung steht. Erst in jüngerer Zeit ist in der Forschung eine Sensibilität für die „pictorial intelligence“ (Alpers/Baxandall 1994) und das „Phantastische“ (Hofmann 2010) im Umgang mit althergebrachten Stoffen aus Heilsgeschichte und Mythologie zu verzeichnen.
Das Grundseminar bietet eine Einführung in das komplexe malerische und graphische Werk Giambattista Tiepolos. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, ob und wie dieses Oeuvre mit aktuellen Diskursen der Aufklärung in Verbindung zu bringen ist. Wo und wie führt Tiepolo seine Kunst an die Grenzen des ikonographischen Bedeutungssystems und stellt damit die intersubjektive Verständlichkeit seiner Werke wird auf die Probe? Solche und weitere Fragen sollen Aufschluss über die „Modernität“ dieses Hauptkünstlers des Settecento geben.

Die Vorstellung und Vergabe von Referatsthemen erfolgt in der 1. Sitzung.

Eine Vorbesprechung der Referatsthemen im Rahmen meiner Sprechstunde ist obligatorisch. Das Gespräch sollte mindestens eine Woche vor dem Referatstermin und auf Grundlage einer Literaturliste sowie eines Konzeptpapiers erfolgen.

Teilnahmevorrausetzung:
Interesse am Thema! Regelmäßige Anwesenheit und engagierte Mitarbeit.
Qualifizierter Leistungsnachweis (großer Schein): Vor- und Nachbereitung der Sitzungen, Referat und schriftliche Ausarbeitung.
Teilnahmenachweis (kleiner Schein): Referat od. 20minütigen mündliche Prüfung am Ende des Semesters.

Literatur
Svetlana Alpers & Michael Baxandall: Tiepolo the Pictorial Intelligence, New Haven 1994
Christopher Drew Armstrong: Myth and the New Science. Vico, Tiepolo, and the language of the “Optimates”, in: The Art Bulletin, 87 2005, 643-663
Werner Busch: Das sentimentalische Bild. Die Krise der Kunst im 18. Jahrhundert und die Geburt der Moderne, München 1993
Frank Büttner: Giovanni Battista Tiepolo. Die Fresken in der Residenz zu Würzburg, Würzburg 1980
Werner Hofmann: Phantasiestücke. Über das Phantastische in der Kunst, München 2010
Filippo Pedrocco: Tiepolo, Köln 2003
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. März (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.