Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2013

Veranstaltungsnr.: 40603 (Vorlesung)

Was ist eine Kunstgeschichte der Stadt heute?

Zeit:
Do. 10-12
Raum/Ort:
HGA 30
Beginn:
18.04.2013
Workload:
60h
Kreditpunkte:
2 CP

Inhalte:
Die globalisierte Stadt stellt die Kunstwissenschaft vor neue Aufgaben: einerseits bildet die Kommunikationstechnologie in den Innenstädten einiger weniger Metropolen eigene Territorien aus und läßt gleich daneben peripherieartige Zonen entstehen, andererseits vollziehen viele Städte in Konkurrenz zueinander eine Imagebildung, die auch die kulturellen Besonderheiten einer Stadt im Sinne des Tourismus ‚verkauft‘. Diese Veränderungen machen eine Beschäftigung mit dem Gegenstand ‚Stadt‘ umso wichtiger. Die Kunstwissenschaft hat für diesen Forschungsbereich wichtige Instrumente entwickelt, die an Beispielen von der Antike bis heute vorgestellt werden sollen. Insbesondere werden Fragen der räumlichen Ordnung behandelt, die es möglich machen, die methodischen Möglichkeiten unseres Faches zu erörtern. Zu zeigen, von welchen anderen Disziplinen hier die Kunstwissenschaft in bezug auf Stadt profitieren könnte, beispielsweise der Stadt- und Siedlungsgeographie, ist eines der Anliegen der Vorlesung. Anhand einzelner Themen wird sich so auch eine Geschichte der Stadt abzeichnen. Die Vorlesung dient der Vorbereitung einer Internationalen Tagung im Herbst 2013 und wird als Begleitveranstaltung zum Hauptseminar empfohlen.

Literatur:
Camillo Sitte, Der Städtebau nach seinen künstlerischen Grundsätzen, Reprint der 4. Aufl. 1909, Braunschweig/Wiesbaden 1983
Spiro Kostof, Die Gestalt der Stadt. Geschichte städtischer Vielfalt, Frankfurt/New York 1992
Cornelia Jöchner (Hg.), Räume der Stadt. Von der Antike bis heute, Berlin 2008
Alessandro Nova/Cornelia Jöchner (Hg.), Platz und Territorium. Urbane Struktur gestaltet politische Räume, Berlin 2010
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. März (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht.