Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2012

Veranstaltungsnr.: 40645 (Hauptseminar B.A.)

Weiterbauen am Denkmal: Beispiele im westfälischen Ruhrgebiet von Kirchen bis Siedlungen

Zeit:
Vorbesprechung: Mi. 04.04., 16h; Sitzungen je 15h c.t.: Fr. 08.06.; Fr 29.06.; Exkursionen je 9-17h: Fr. 06.07.; Fr. 13.07.
Raum/Ort:
Vorbesprechung GABF 04/711; Sitzungen in GA 6/62 Sammlungsraum
Beginn:
04.04.2012
Workload:
60h oder 270h
Kreditpunkte:
2 oder 9 CP

Inhalte:
Baudenkmäler sind zu erhalten und zu nutzen, verlangt der Gesetzgeber. Darin steckt der Gedanke, dass ein ungenutztes Gebäude sehr schnell dem Verfall preisgegeben ist.

Die Geschichte von Denkmälern endet darum nicht mit der so genannten Unterschutzstellung. Wenn Veränderungen notwendig sind, erhält das Denkmal mit den Erweiterungen weitere Geschichtsspuren. Ein Grund für Veränderungen kann sein, dass ein Denkmal anders genutzt werden soll. Oft reicht aber einfach der Platz nicht mehr aus, weil die Familie gewachsen ist, die in einem Baudenkmal wohnt oder ein Unternehmen, das in einem Denkmal arbeitet, expandieren möchte. Manchmal kommen bauordnungsrechtliche Vorgaben wie die Schaffung eines zweiten Rettungsweges hinzu oder der Wunsch nach einem behindertengerechten Zugang, der den Anbau von Aufzugstürmen notwendig machen kann.

Bis in die Gegenwart erweitern oder verkleinern Gemeinden ihre Kirchen, weil sich die Gemeindegröße verändert oder die Gemeinde die Kirche umgestaltet hat, um sie auf andere Art und Weise nutzen zu können. Gelegentlich ist der Anbau an ein Denkmal ausdrücklich einem Eingriff in die kostbare historische Struktur des Baudenkmals vorzuziehen, weil ansonsten Originalsubstanz unwiederbringlich verloren gehen würde. Dann stellt sich die Frage, ob man den Anbau möglichst unauffällig an das historische Gebäude anpassen oder bewusst in zeitgenössischer Formensprache absetzen sollte.

Für die Exkursionen mit dem Bus können je nach Teilnehmeranzahl bis zu 20 € Busmiete anfallen.

Literatur:

Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Hg., Weiterbauen am Denkmal, 77. Tag für Denkmalpflege und Tagung der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Dresden 14. bis 17. Juni 2009, Dresden 2010

Jost Schäfer, Hg.: Weiterbauen am Denkmal, historische und aktuelle Beispiele von Erweiterungs- und Zusatzbauten an Baudenkmälern, Münster 2004
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. März (ab 12 Uhr) bis zum 3. April (bis 12 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nur im Falle freier Plätze möglich. Teilnehmer, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.