Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2012

Veranstaltungsnr.: 40640 (Hauptseminar B.A.)

Das Kreuz in der Kunst des Mittelalters

Zeit:
Di. 14-16h
Raum/Ort:
GABF 04/514
Beginn:
10.04.2012
Workload:
60h oder 270h
Kreditpunkte:
2 oder 9 CP

Inhalte:
Die Jerusalemer Grabeskirche bildete als Stätte des Todes und der Auferstehung Christi sowie Fund- und Aufbewahrungsort des Kreuzes das früheste Zentrum christlicher Kreuzesverehrung. Auch in Rom entwickelte sich nach dem Erhalt eines Kreuzpartikels ein Kult, der sich allmählich auf die päpstliche Kapelle im Lateranpalast konzentrierte. Die Reliquie wurde auf Prozessionen mitgeführt und im liturgischen Rahmen an Kreuzfesten ausgestellt. Der Verlust Jerusalems und die um 630 erfolgte Translation der Jerusalemer Kreuzreliquie nach Konstantinopel machten die Hagia Sophia zum neuen Verehrungszentrum. War in Rom der Kult in päpstlicher Hand, fungierte in Konstantinopel der Kaiser als Bewahrer des im Palast aufbewahrten Kreuzesholzes, das als kaiserliches Sieges- und Triumphsymbol in militärischen Auseinandersetzungen diente. Die Eroberung Konstantinopels im Jahre 1204 und die damit verbundene Verbreitung von Kreuzreliquien und –reliquiaren im Abendland führte in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts zu einer vielfältigen künstlerischen Auseinandersetzung mit byzantinischen Werken. Die Verbreitung von Kreuzpartikeln im gesamten Abendland hatte unterdessen zahlreiche Reliquiare sowie kostbare Gemmenkreuze und hölzerne Großkruzifixe hervorgebracht. Letztere bargen jedoch nicht zwangsläufig Partikel des Kreuzes. Monumentale Triumphkreuze und Triumphkreuzgruppen wurden an zentraler Stelle des Kirchenraums als Repräsenationsbilder errichtet. Der Wandel des Christusbildes im Spätmittelalter führte schließlich zum Wandel der Kreuzesdarstellungen.
Das Seminar will vor dem Hintergrund der legendären Auffindung des Kreuzes und seiner Verbreitung sowie der sich entwickelnden Kreuzkulte die Darstellung des Kreuzes in den unterschiedlichen Bildmedien nachvollziehen. Dabei sollen vielfältige Fragestellungen zu den performativen Handlungsräumen, der medialen Repräsentation, dem ikonographischen Wandel und der Rezeptionsgeschichte aufgeworfen werden.

Eine Referatsliste mit Terminen und Themen sowie eine Literaturliste wird ab dem 12. März am Schwarzen Brett gegenüber meinem Büro GA 2/57 ausgehängt.

Leistungsnachweis:
Kleiner Leistungsnachweis: ca. 30-min. Referat oder 15-min. mündliche Prüfung
Großer Leistungsnachweis: Referat oder mündl. Prüfung und ca. 15-seitige Seminararbeit
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. März (ab 12 Uhr) bis zum 30. April (bis 18 Uhr) über VSPL. Danach sind Anmeldungen nicht mehr möglich. Teilnehmer, die häufiger als zweimal unentschuldigt fehlen, werden am Ende des Semesters automatisch gelöscht. Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit „nicht ausreichend“ bewertet. In VSPL erfolgt der Eintrag „nicht bestanden“. Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.