M.A. Nina Heindl

Lehrbeauftragte

eMail:
Nina.Heindl@rub.de
Sprechstunde:
nach Vereinb. per e-mail

SCHWERPUNKTE

Moderne und Zeitgenössische Kunst
Comics
Bild-Text-Relationen
Methodik der Kunstgeschichte
Bild- und Medientheorie
 

FORSCHUNGSPROJEKT

Dissertationsprojekt „Künstlerische Formen des Comics ausgehend vom Werk Chris Wares“ bei Prof. Dr. Richard Hoppe-Sailer (RUB)
 

VITA

Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum. 2010 Kuratorische Assistenz bei der Ausstellung „Anonyme Skulpturen. Video und Form in der zeitgenössischen Kunst“, Kunstmuseen Krefeld. Seit 2011 Redaktionsmitglied bei „brink. Magazin zwischen Kunst und Wissenschaft“. 2012 M.A. in Kunstgeschichte mit der Arbeit „Chris Wares Acme Novelty Library. Versuch eines kunstwissenschaftlichen Zugangs zum Comic“. Seit 2013 Doktorandin im Fach Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. 2013 Lehrbeauftragte der Universität Witten/Herdecke. Seit Juli 2013 wissenschaftliche Hilfskraft am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln.
 

KONZEPTION UND ORGANISATION

2014/15 (gemeinsam mit Véronique Sina) Kuratorin der Ausstellung „Holocaust im Comic“ in der Universitätsbibliothek Bochum (Oktober 2014 bis Januar 2015)
2014/15 (gemeinsam mit Véronique Sina) Organisatorin der interdisziplinären Vortragsreihe „Repräsentationen des Holocaust“ (Oktober 2014 bis Januar 2015)
 

PUBLIKATIONEN

Vom Kommen und Gehen der Kunst, in: HagenBuch 2009. Impulse zur Stadt-, Heimat- und Kunstgeschichte, hrsg. v. Hagener Heimatbund, Hagen 2008, S. 129–132.
Werktexte Aert van der Neer und Chaim Soutine, in: Ausst.-Kat. Weltsichten. Landschaft in der Kunst seit dem 17. Jahrhundert, hrsg. v. Silke von Berswordt-Wallrabe und Volker Rattemeyer, Stiftung Situation Kunst, Bochum/Kunsthalle zu Kiel/Museum Wiesbaden u. a. 2010/2012, Bonn 2010, S. 322 und 340.
Werktexte zu Nathalie Djurbergs Untitled (Trees) und Zilla Leuteneggers Library, dt./engl., in: Ausst.-Kat. Anonyme Skulpturen. Video und Form in der zeitgenössischen Kunst, hrsg. v. Sylvia Martin und Beate Ermacora, Kunstmuseen Krefeld, Museum Haus Esters / Galerie im Taxispalais, Innsbruck 2010/11, Nürnberg 2010, S. 5–6 und 17–18.
Hagen-Innenstadt – Städtisches Leben zwischen Stilpluralismus und architektonischer Vielfalt, in: Zwischen Tradition und Moderne. Jugendstil und mehr in Hagen, hrsg. v. Tayfun Belgin, Michael Eckhoff und Elisabeth May, Hagen 2011, S. 22–49.
Beißender Spott oder erheiternder Spaß? Gian Lorenzo Berninis Karikatur des Kardinal Scipione Borghese, in: brink. Magazin zwischen Kunst und Wissenschaft, Nr. 1, Dezember 2011, S. 28–31.
Werktexte zur Kunst am Bau der Ruhr-Universität Bochum auf der Museumsplattform NRW, www. nrw-museum.de (Texte zu Werken von Henryk Dywan und Mischa Kuball), zugänglich seit Februar 2012.
Dem Verharren der Wissenschaft entgegenwirken. Meinolf Wewel im schriftlichen Dialog mit Nina Heindl und Jascha Sommer, in: brink. Magazin zwischen Kunst und Wissenschaft, Nr. 2, Juni 2012, S. 36–37.
Chris Wares Acme Novelty Library – Grenzgänge kultureller Erfahrung im Comic, in: Peripherie. 81. Kunsthistorischer Studierendenkongress Siegen, hrsg. v. Ludwig Andert und Anne Röhl, Emsdetten/Berlin 2013, S. 23–34.
Gemeinsam in der Zeit stehen. Bice Curiger im schriftlichen Dialog mit Nina Heindl und Anna Christina Schütz, in: brink. Magazin zwischen Kunst und Wissenschaft, Nr. 3, Juni 2013, S. 18–19.
Die leisen Bildlaute des Chris Ware. Wirk- und Seinsweisen von Sprechblasen und Onomatopöien, in: Bildlaute und laute Bilder. Zur ‚Audiovisualität‘ von Bilderzählungen, hrsg. v. Christian Bachmann, erscheint im Christian Bachmann Verlag Berlin (erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2014).